fbpx

Zum Thema:

04.08.2020 - 16:07Zwei Corona-Neu­infektionen in Klagen­furt: Contact Tracing läuft04.08.2020 - 14:21Kärnten ver­kürzt Quaran­täne­zeit von 14 auf 10 Tage03.08.2020 - 16:05Vier Neu­infektionen: Frau hatte Kontakt zu STW-Mit­arbeiter02.08.2020 - 12:23Covid-19: Kärn­ten ver­meldet zwei Neu­infektionen
Politik - Kärnten
Anschober:
SYMBOLFOTO Anschober: "Die einfachen Grundregeln müssen auch weiterhin gelebt werden." © Pixabay

Pressekonferenz:

Anschober: „Covid-19 Infek­tionen bei Jüngeren steigen wieder an“

Österreich/Kärnten – Im Rahmen einer Pressekonferenz am Freitag, dem 31. Juli 2020, um 10.30 Uhr, informierte Gesundheitsminister Rudolf Anschober über die aktuelle Covid-19 Situation in Österreich sowie über wichtige Verhaltensregeln gegen die Verbreitung. 

 2 Minuten Lesezeit (251 Wörter) | Änderung am 31.07.2020 - 11.11 Uhr

Wie der Gesundheitsminister Rudolf Anschober informierte, gibt es weltweit immer stärkere Covid-19 Zuwächse. Vor allem die USA, Brasilien und Indien haben große Zuwachsraten. „Aber auch in Europa gibt es eine Trendumkehr in vielen Ländern“, so der Gesundheitsminister. Als Beispiel nennt Anschober Spanien und die Westbalkanstaaten.

Lage in Österreich aktuell stabil

In Österreich ist die Lage aktuell stabil. „Aber es ist kein Grund nachlässig zu werden“, betont der Gesundheitsminister. Von Donnerstag auf Freitag, den 31. Juli 2020, hat es österreichweit 175 Neuinfektionen gegeben. „Das ist ein hoher Wert“, so Anschober. Die meisten gab es in Wien (78) und Oberösterreich (45). Dem gegenüber stehen 130 Neugenesene.

Infektionszahlen bei jüngeren Menschen steigen wieder an

Anschober erläutert, dass derzeit zwei Phänomene in Österreich beobachtet werden können. Zum einen gibt es steigende Zahlen der Menschen mit asymptomatischen Symptomen. Verursacht wird dies durch die Testungen. „Wir schauen dorthin, wo wir Risiken sehen“, so der Gesundheitsminister. Auch wurde festgestellt, dass es die Infektionszahlen bei der Gruppe der jüngeren Menschen wieder ansteigt. Dazu zählen 15 bis 24-Jährige. Daher appelliert Anschober an die Jungen: „Bitte glaubt nicht, dass es nur Ältere betrifft. Auch ihr müsst konsequent und diszipliniert bleiben.“

„Einfache Grundregeln einhalten“

Die einfachen Grundregeln sollen auch weiterhin gelebt werden. Dazu zählen: „Hygienemaßnahmen und Mindestabstand einhalten und den Mund-Nasen-Schutz konsequent handhaben“, so Anschober. Er erklärt außerdem: „Österreich testet derzeit so viel, wie noch nie.“ Am Freitag wurden 890.000 Tests erreicht. Noch am Wochenende soll die 900.000er Marke geknackt werden.

Kommentare laden
ANZEIGE