fbpx

Zum Thema:

27.09.2020 - 19:10Gesundheits­amt-Team siedelt vor­über­gehend ins alte AMS-Gebäude23.09.2020 - 18:58Umfahrung Lava­münd: Kleinere Vari­anten sollen Orts­kern ent­lasten21.09.2020 - 10:32Grünes Licht für Erneuerung der Mitteltrennung bei Grafenstein17.09.2020 - 18:57Dükerbrücke wegen Sanierung bis November ge­sperrt
Politik - Kärnten
SYMBOLFOTO © pixabay.com

Großes Sanierungsprojekt:

Eine Million wird in Aus­bau der Teuchner Höhen­straße in­vestiert

Himmelberg – Rund 500.000 Euro fließen in ein Wegprojekt in der Gemeinde Himmelberg. Des Weiteren will sich LR Martin Gruber dafür einsetzen, dass auch Kärntner Gemeinden von dem geplanten "Landpaket" profitieren können.

 1 Minuten Lesezeit (231 Wörter)

Das ländliche Wegenetz ist sowohl für die Bewirtschaftung als auch die alltägliche Mobilität der Bevölkerung sowie für den Tourismus wichtig. Am Dienstag berichtete Agrarreferent LR Martin Gruber, daher über ein weiteres großes Sanierungsprojekt mit 43 Beteiligten. In den Ausbau des Güterwegs Teuchner Höhenstraße in der Gemeinde Himmelberg soll eine Million Euro investiert werden. „Rund eine halbe Million Euro davon wird über Landesmittel finanziert“, so Gruber.

Köstinger initiierte „Landpaket“

Ebenfalls um die Stärkung der Strukturen vor Ort dreht sich das von Bundesministerin Elisabeth Köstinger initiierte „Landpaket“, welches von Gruber unterstützt wird. „Der ländliche Raum braucht solche Impulse und Kooperationen, um die Struktur-Ausdünnung zu stoppen“, betonte der Regionalentwicklungsreferent. 17 Partner, von Lebensmittelhändlern über die Post bis hin zu Banken und dem Österreichischen Gemeindebund arbeiten am Konzept „Landpaket“ mit.

„Kärntner Gemeinden sollen von dem Paket profitieren“

Es gehe darum, Post-Partnerschaften um Lebensmittelhandel, Direktvermarkter oder andere Angebote wie Bankdienstleistungen zu ergänzen, „damit in die Gemeinden, wo es keine dieser Einrichtungen mehr gibt, ein Teil des wirtschaftlichen Lebens zurückkehrt“. Gruber will sich dafür einsetzen, dass auch Kärntner Gemeinden von diesem Paket profitieren können. „Eine wichtige Initiative, die unsere bisherigen Bemühungen im Land rund um die Förderung von Selbstbedienungshütten und Direktvermarktern sowie den Regionalitätsbonus für Nahversorger ideal ergänzen würde.“

Kommentare laden
ANZEIGE