fbpx

Zum Thema:

28.09.2020 - 07:27Behörde sagt schul­ärztliche Unter­suchung wegen Corona ab24.09.2020 - 20:58Antrag auf Fahrt­kostenzuschuss noch bis 31. Oktober einreichen18.09.2020 - 20:47Um nicht zahlen zu müssen: Chef fälschte Unter­schrift eines Mitarbeiters13.09.2020 - 07:05Großeinsatz im Lavanttal: Heu- und Holzlager in Flammen
Wirtschaft - Kärnten
SYMBOLFOTO © Pixabay

In der Probezeit:

Jobverlust nach Schwanger­schafts­meldung: AK focht Auf­lösung an

Lavanttal – „Ich bin schwanger“, teilte eine Leiharbeiterin aus dem Lavanttal in ihrer Probezeit mit. Resultat: Sie verlor den Job. Die AK ging daraufhin vor das Arbeits- und Sozialgericht, um die Geschlechterdiskriminierung anzufechten und bekam Recht. Die Auflösung des Dienstverhältnisses der werdenden Mutter wurde für rechtsunwirksam erklärt.

 1 Minuten Lesezeit (218 Wörter)

Verzweifelt wandte sich eine Schwangere an die Arbeiterkammer in Wolfsberg. Ihr in der Probezeit befindliches Arbeitsverhältnis wurde nach Bekanntgabe der Schwangerschaft aufgelöst. „Für Schwangere gilt ein besonderer Kündigungs- und Entlassungsschutz – nicht jedoch in der Probezeit“, erklärt der Wolfsberger AK-Bezirksstellenleiter Jürgen Jöbstl den rechtlichen Hintergrund. „Die AK hat daher die Auflösung auf Basis einer Geschlechterdiskriminierung nach dem Gleichbehandlungsgesetz vor dem zuständigen Arbeits- und Sozialgericht angefochten“, so Jöbstl weiter.

AK: „Diskriminierung aufgrund des Geschlechts“

Doch die Erklärung der Firmenleitung vor Gericht lautete: Die Lösung des Arbeitsverhältnisses stehe in keinem Zusammenhang mit der Mitteilung der Schwangerschaft. Das Geschlecht spielte keine Rolle, es bestand einfach kein Bedarf mehr an der Beschäftigung. Dieser Begründung schenkt das Gericht jedoch keinen Glauben und urteilte: Die Auflösung des Dienstverhältnisses in der Probezeit ist rechtswidrig, weil eine Diskriminierung aufgrund des Geschlechts gegeben ist. Das Arbeitsverhältnis der schwangeren Lavanttalerin mit dem Arbeitskräfteüberlasser wurde als aufrecht festgestellt. AK-Präsident Günther Goach: „Diskriminierung aufgrund einer Schwangerschaft darf nicht passieren! Dagegen wehren wir uns – auch vor Gericht.“

Bei Fragen zu Beruf und Familie:

Ob Mutterschutz, Elternkarenz oder z.B. Kinderbetreuungsgeld: Die Arbeiterkammer Kärnten berät kostenlos zu diesen Themen. Telefon: 050 477-1005

Kommentare laden
ANZEIGE