fbpx

Zum Thema:

25.09.2020 - 18:34Nur noch wenige Plätze frei: Jetzt anmelden zum Kärnten Marathon25.09.2020 - 17:16EU-Kommunikation mit Verein Europahaus wird fortgesetzt25.09.2020 - 16:48Lehrer und Schüler infiziert: Aktuell 19 Coronafälle an Kärntens Schulen25.09.2020 - 10:47127 aktive Corona-Fälle und verschärfte Einreisebedingungen
Aktuell - Kärnten
Der Kärntner Lehrling klagt den Großkonzern Sony aufgrund eines möglichen Verstoßes gegen das Glücksspielmonopol an.
Der Kärntner Lehrling klagt den Großkonzern Sony aufgrund eines möglichen Verstoßes gegen das Glücksspielmonopol an. © pixabay

Glücksspiel und Suchtgefahr:

Lehrling verklagt Sony wegen virtuellem Fußballspiel

Weißbriach/Hermagor – Ein 17-jähriger Lehrling aus Weißbriach im Bezirk Hermagor klagt, laut einem Medienbericht vom ORF Kärnten, den großen Elektronik-Konzern Sony. Bei einem virtuellen Fußballspiel klagt er einen möglichen Verstoß gegen das Glückspielmonopol in Österreich an.

 1 Minuten Lesezeit (219 Wörter)

Die Videospiel-Branche gewinnt immer mehr Anhänger und erwirtschaftet jährlich immer höhere Umsätze. An einem Geschäftsmodell des Elektronik-Konzerns Sony hat ein junger Lehrling aus Weißbriach jedoch etwas auszusetzen. Bei einem virtuellen Fußballspiel können nämlich sogenannte „Loot-Boxen“ (übersetzt: „Beute-Kisten“) mit echtem Geld gekauft werden. Darin enthalten sind bekannte Fußballspieler für die selbst zusammengestellten Teams. Welcher Spieler sich jedoch in einer solchen „Loot-Box“ befindet, ist Glückssache.

400 echte Euro im Spiel ausgegeben

Wie aus dem Medienbericht des ORF Kärnten hervorgeht, kritisiert der Rechtsanwalt des Lehrlings, dass man bei dem Spiel auch echtes Geld einsetzen kann. 400 Euro habe der 17-Jährige bereits investiert. Geklagt werde nun wegen eines Verstoßes gegen das Glücksspielmonopol, denn laut dem Rechtsanwalt des Lehrlings, sei das Kaufen von den „Loot-Boxen“ mit ungewissem Ausgang ganz klar Glücksspiel. Außerdem kritisiert er auch, dass es einen Sekundärmarkt gäbe, weil man die erhaltenen Spieler auch weiterverkaufen könne. Die audiovisuellen Effekte beim Öffnen der „Loot-Boxen“ seien außerdem mit einem gewissen Suchtfaktor verbunden. Auch das wird vom Anwalt des Lehrlings, laut ORF Kärnten, kritisiert.

Die Verhandlung werde, laut dem Rechtsanwalt, in etwa einem halben Jahr stattfinden und hat in der Videospielbranche große Bedeutung, da neben Sony auch andere Konzerne mit Loot-Boxen Geld verdienen.

Kommentare laden
ANZEIGE