fbpx

Zum Thema:

16.04.2021 - 15:39Online-Workshop der VHS: „Intimität in Pflege- und Betreuungs­situationen“15.04.2021 - 19:54Wolfsberg: Neue Aus­schreibung für Pop-up-Stores gestartet14.04.2021 - 10:42In der Saatgut-Bibliothek können Samen kostenlos „ausgeliehen“ werden24.03.2021 - 21:11Stadt vergibt Energie- und Umweltpreis
- Villach
In Villach werden aktuell zusätzliche Epidemieärzte gesucht. Wir haben uns erkundigt, wozu diese benötigt werden.
SYMBOLFOTO In Villach werden aktuell zusätzliche Epidemieärzte gesucht. Wir haben uns erkundigt, wozu diese benötigt werden. © pixabay

Aufsehen um Stellenausschreibung:

Stadt Villach sucht Epidemie­ärzte: Aber wozu?

Villach – Aktuell sorgt ein Facebook-Beitrag der Stadt für Aufsehen bei einigen Villacherinnen und Villachern. Darin werden "zusätzliche Epidemieärtzinnen und -ärzte" gesucht. In den Kommentaren unter dem Beitrag macht sich jedoch bei einigen Unmut breit. Wir haben bei der Stadt nachgefragt, wozu zusätzliche Epidemieärzte gebraucht werden.

 1 Minuten Lesezeit (189 Wörter)

„Wir suchen zur anlassbezogenen Unterstützung aufgrund des Andauerns der Covid-19-Pandemie dringend zusätzliche Epidemieärztinnen und -ärzte“, heißt es in einem Facebook-Beitrag der Stadt Villach vom gestrigen Sonntag, dem 9. August. Bis 23. August kann man sich noch, sofern alle Erfordernisse erfüllt werden, für die Stelle bewerben.

Facebook-Kommentare: „Bedenklich…“

Unter dem Facebook-Beitrag der Stadt Villach äußern jedoch einige ihren Unmut. Dort sind Kommentare wie „Bedenklich…“, „Soll das eine Art Panik-Mache sein?“ oder „Da gibt’s doch wahrscheinlich mehr Erkrankungen“ zu lesen. Wir haben daher bei der Stadt Villach nachgefragt, warum aktuell nach zusätzlichen Epidemieärzten gesucht wird.

„Stelle ist seit vier Monaten unbesetzt“

Auf Anfrage von 5-Minuten bei der Stadt Villach wurde uns erklärt: „Wir suchen schon seit fast vier Monaten nach neuen Epidemieärzten.“ Einer der früheren Ärzte sei nämlich in den praktischen Gesundheitssektor gewechselt. Die Stellenausschreibung habe also nichts mit „erwarteten Coronafällen“ zu tun, sondern damit solle lediglich die aktuelle Versorgung aufrechterhalten bleiben, heißt es seitens der Stadt. Aktuell würden Aufträge, die Epidemieärzte fordern, mit Werkverträgen abgedeckt.

ANZEIGE