fbpx

Zum Thema:

13.07.2018 - 15:17Angelika Kauf­mann hat Chancen auf Kultur­preis09.01.2018 - 14:33Teppich-Betrüger mit aufwendiger Masche
Leute - Villach
Die Künstlerin Petra Sousan (re.) mit ihrer Assistentin Anouk Ver Booth (li.) beim Malen des Teppichs.
Die Künstlerin Petra Sousan (re.) mit ihrer Assistentin Anouk Ver Booth (li.) beim Malen des Teppichs. © Petra Sousan

Mitten am Hauptplatz:

Villachs „Wohnzimmer“ hat nun auch einen Teppich

Villach – Vom 28. – 31. Juli 2020 – vier Tage lang – war die Künstlerin Petra Sousan, mit Ihrer Assistentin Anouk Ver Booth, am Werk. Mitten am Hauptplatz, unter den Lampenschirmen und zwischen den Sitzbänken, malten sie in liebevoller Handarbeit einen 4 x 2 m großen Teppich für das schönste Wohnzimmer Villach.

 2 Minuten Lesezeit (259 Wörter)

Die abwechselnde Wetterlage, Hitze und Gewitter, sowie das Arbeiten auf dem Pflasterboden verlangten den Beiden Flexibilität und Schweiß ab, doch das Ergebnis kann sich sehen lassen. Viele, in anderen Städten, hätten nun auch sehr gerne so ein Kunstwerk. „Ich habe den Entstehungsprozess in Life-Videos auf meiner Facebook-Seite begleitet und die positive Resonanz war enorm! Wir wurden aber auch vor Ort am Hauptplatz immer gut besucht, gerne hat man uns zugesehen und vor allem Kinder wollten sich beim Malen auch beteiligen! Trotz Anstrengung und Aufwand war es eine tolle und wunderbare Erfahrung!“

Auftrag und Idee vom Stadtmarketing

Die Idee und der Auftrag kamen vom Stadtmarketing Villach, das die Stadt Villach heuer unter dem Motto „Wohnzimmer“ gestaltet hat. Und in so ein Wohnzimmer gehört auch ein Teppich. Bei der Umsetzung und Gestaltung wurde der Künstlerin Petra Sousan freie Hand gelassen, farblich sollte er aber zu den Lampenschirmen darüber passen. „Das ist eine tolle Kooperation, eine Win-Win-Situation. Vor dem Teppich durfte ich schon am Unteren Kirchenplatz mit gemusterten Bögen und Regenbögen ordentlich Farbe in die Stadt bringen!“ Experimentiert hat Petra Sousan immer vor Ihrem Atelier in der Weissbriachgasse 3, welches sie im Jahr 2018 eröffnet hat. Und das anständig. Zuerst mit Kreidesprays, dann mit Stencils (das sind ausgeschnittene Vorlagen), mit Naturpigmenten und einer ökologischen Firnis vom Restaurator Werner Campidell, bis hin zu einer normalen Innendispersion, mit der nun der Teppich gemalt wurde. „Ich habe sehr, sehr viel gelernt! Ich bin sehr dankbar! Danke auch meiner wunderbaren Assistentin Anouk!“ Habt ihr denn Teppich schon entdeckt?

Kommentare laden
ANZEIGE