fbpx

Zum Thema:

07.05.2021 - 21:30Slowenischer Außen­minister trug sich in Goldenes Buch der Stadt ein07.05.2021 - 17:02Planstelle wird neu ausgeschrieben: Strutz erhält Verwarnung07.05.2021 - 13:24Junge Planer gestalten im Zuge eines Wettbewerbs einen Stadtteil neu07.05.2021 - 12:43Philip Kucher: „Unser Ziel in der Krise ist es, niemanden zurückzulassen“
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © 5min

Er war stark alkoholisiert

39-Jähriger flüchtete blut­verschmiert aus Unfall­wrack

Klagenfurt – Am 13. August 2020 gegen 22.20 Uhr lenkte ein 39-jähriger Klagenfurter seinen Firmenwagen auf der Ebenthaler Straße stadtauswärts in Richtung Südring. Plötzlich verlor er die Kontrolle und prallte frontal gegen eine Ampelanlage.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (100 Wörter) | Änderung am 14.08.2020 - 08.14 Uhr

Bei dieser Kollision entstand am Auto ein Totalschaden und auch die Ampelanlage wurde schwer beschädigt. Aufgrund des Unfalllärms wurden Menschen in der Nähe aufmerksam und gingen zur Unfallstelle. Dort konnten sie noch erkennen, dass  der Unfalllenker telefonierend und blutverschmiert von der Unfallstelle flüchtete.

Nach 20 Minuten war Schluss

Der 39-Jährige flüchtete zu Fuß in Richtung Westen. Durch eine sofort eingeleitete Fahndung konnte er nach circa 20 Minuten ausfindig gemacht werden. Gegenüber den Beamten erklärte er, dass er telefonierte und deswegen die Kontrolle verlor. Ein durchgeführter Alkomattest ergab eine starke Alkoholisierung. 

Schlagwörter:
ANZEIGE