fbpx

Zum Thema:

09.08.2020 - 18:07Fresacher trauern um Alt-Bürgermeister Bernsteiner09.06.2020 - 18:07SPÖ appelliert: „Es braucht echte Hilfe, statt leerer Versprechen“20.05.2020 - 19:04SPÖ-Gewinnspiel: Claudia Ambrosch freut sich über Hauptpreis09.03.2020 - 14:57Migrationskrise: Kaiser für Aufnahme minderjähriger Flüchtlinge
Politik - Kärnten
SYMBOLFOTO © pixabay

Sinnvolles Modell?

4-Tage-Woche als „Perspektive für Arbeitslose“

Kärnten – In einer aktuellen Presseaussendung spricht sich Landeshauptmann Peter Kaiser für das Modell der 4-Tage-Woche aus. Die SPÖ Kärnten sehe darin ein "sinnvolles Modell, dass Arbeitslosen eine Perspektive gibt."

 1 Minuten Lesezeit (225 Wörter)

„Die aktuelle, in dieser Höhe noch nie dagewesene Arbeitslosigkeit in Österreich ist Alarmzeichen genug“, so SPÖ-Kärnten-Landesparteivorsitzender LH Peter Kaiser, der umgehend ein neues Modell zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit einfordert. „Frei nach der Ansage „koste es, was es wolle“, darf es auch für jene Menschen im Land, die aufgrund der Covid-19-Krise ihren Arbeitsplatz verloren haben, keine Ausklammerung von Unterstützungsmodellen geben“, so Kaiser, der auf die Aussage von Bundeskanzler Sebastian Kurz anspielt, die er zum Ausbruch der Covid-19-Pandemie getätigt hat.

„Menschen zur Beschäftigung bringen“

Oberstes Ziel sei es, die Menschen in Beschäftigung zu bringen. Demnach ist die 4-Tage-Woche, mit 20-prozentige Arbeitszeitverkürzung und 10-prozentige Lohnkürzung, nach Vorschlag der SPÖ unter staatlicher Förderung auf gewisse Zeit, ein sinnvolles Modell, um mehr Menschen in Beschäftigung zu bringen.

Arbeitslosigkeit bekämpfen

„In dieser Jahrhundertkrise schließen Mindestlohn und Arbeitszeitverkürzung einander nicht aus – es braucht beides“, so Kaiser, der positiv bewertet, dass dieser Vorschlag der einzige substantielle im Kampf um die Wiedererlangung von Arbeit und demnach ein wichtiger Denkanstoß zur Arbeitslosenbekämpfung ist.  „Auch aus der Wirtschaft mehren sich Stimmen, die eine 4-Tage-Woche als überlegenswerte Idee befinden“, so Kaiser, der die Bundesregierung auffordert, in dieser Jahrhundertkrise nichts außer Acht zu lassen, um den vielen Arbeitslosen im Land eine Hoffnung und eine Perspektive zu geben.

Kommentare laden
ANZEIGE