fbpx

Zum Thema:

21.10.2020 - 07:41AK-Präsident be­grüßt Budget­er­höhung im Gesund­heits­bereich21.10.2020 - 07:29Land will weiter in­ves­tieren, um Wirt­schaft anzu­kurbeln20.10.2020 - 20:02Neuverschul­dung mit 401 Millionen Euro einge­preist20.10.2020 - 19:44Kärnten-Über­blick: 1.551 jemals positiv ge­testete Personen
Aktuell - Kärnten
© Patrick Pernull

Achtung!

Unwetter im Anmarsch: UWZ warnt vor Gewitter und Hagel

Kärnten – Die Schlechtwetterfront über Kärnten rückt immer näher. Die UWZ warnt heute, 29. August, in mehreren Bezirken vor starken Unwettern und Hagel. Bereits gestern wurde für die Bezirke Hermagor, Spittal und Teile der Bezirke Villach-Land und Feldkirchen von der ZAMG die „Stufe 3 – Achtung!!“ ausgegeben. BHs und Bezirksfeuerwehrkommanden haben die Lage im Blick. 

 1 Minuten Lesezeit (189 Wörter)

Starker Niederschlag und heftige Gewitter sollen heute über Kärnten ziehen. Auch die UWZ warnt aktuell in zahlreichen Bezirken vor Unwettern und Hagel. Betroffen sind vor allem Hermagor, Klagenfurt-Land, Spittal an der Drau, Völkermarkt, Wolfsberg und Villach-Land.

ANZEIGE
Betroffen sind vor allem die Bezirke Hermagor, Klagenfurt-Land, Spittal an der Drau, Völkermarkt, Wolfsberg und Villach-Land.

Betroffen sind vor allem die Bezirke Hermagor, Klagenfurt-Land, Spittal an der Drau, Völkermarkt, Wolfsberg und Villach-Land. - © Screenshot UWZ

„Kein Grund zur Besorgnis“

Auch von Seiten der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) ging man bereits davon aus, dass es am Wochenende ab Samstag in Westkärnten zu Starkregen kommen kann. Eine Wetterwarnung der „Stufe 3 – Achtung!!“ wurde ausgegeben. „Es gibt absolut keinen Grund zur Besorgnis. Aber mir ist es ein Herzensanliegen, dass sich die Kärntnerinnen und Kärntner in jeder Lage sicher und bestens geschützt fühlen. Aus diesem kommunizieren wir proaktiv, dass wir auf Wetterereignisse, wie auf dieses eben prognostizierte, jederzeit vorbereitet sind“, betont Fellner. Bezirkshauptmannschaften und Bezirksfeuerwehrkommanden seien bereits informiert und dazu angehalten, bekannte Gefahrenstellen in den Bezirken und Gemeinden entsprechend zu beobachten. „Wir haben die Lage im Blick und sind jederzeit bereit, sollten Einsätze notwendig sein“, so Fellner.

 

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE