fbpx

Zum Thema:

21.09.2020 - 15:37Drogen­geschäfte vom Gefängnis aus koordiniert: Prozess in Klagenfurt21.09.2020 - 13:04Nach Fahrerflucht: „Karma wird dich kriegen mein Freund“20.09.2020 - 18:31Klagenfurterin trägt Maske und wird auf offener Straße beschmipft20.09.2020 - 08:15Flughafen Klagen­furt – „Der Vertrag soll so bleiben wie beschlossen“
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © Pixabay

Seit März:

Klagenfurter über­wies mehrere zehn­tausend Euro an Betrüger

Klagenfurt – Seit März 2020 überwies ein 37-jähriger Klagenfurter einer angeblichen, japanischen Investmentfirma insgesamt mehrere zehntausend Euro. Erst im September entschloss er sich zur Anzeige. 

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (93 Wörter)

Seit März 2020 wurde ein 37-jähriger Klagenfurter mehrfach von einer japanischen Investmentfirma telefonisch kontaktiert. Dem Mann wurde ein Goldinvestmentgeschäft mit großem Gewinn in Aussicht gestellt. Bis September 2020 überwies der 37-Jährige daher in fünf Tranchen insgesamt mehrere zehntausend Euro.

Klagenfurter entschloss sich zur Anzeige

Zwischenzeitlich wurde ihm mitgeteilt, dass sämtliche Investitionen verloren wurden. Anfang September wurde er abermals angerufen. Von dem Unbekannten wurde angegeben, der Klagenfurter solle unbedingt nochmals mehrere zehntausend Euro überweisen, um damit den Schaden zu tilgen. Nunmehr entschloss sich der 37-Jährige zur Anzeige.

 

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE