fbpx

Zum Thema:

27.09.2020 - 19:563:4-Nieder­lage beim VSV-Heim­spiel27.09.2020 - 17:47Dreiteilige Veran­staltungs­reihe mit pro­minenten Re­ferenten27.09.2020 - 15:02Das Rautterhaus – Ein Villacher Ur­gestein26.09.2020 - 16:15Villacher Adler wollen gegen Innsbruck auf eigenem Eis gewinnen
Leute - Villach
© Caritas

Damit der Schulstart kein Bauchfleck wird

Dank der Caritas Lerncamps wird der Schulstart ein Klacks

Villach – 40 Schülerinnen und Schüler besuchen die Sommer-Lerncamps der Caritas in Villach. Die Kinder und Jugendlichen aus dem Lerncafé Infineon und dem Lerncafé Villach erarbeiten Lerninhalte, die sie während der Schulschließung versäumt haben, oder frischen den Unterrichtsstoff auf. Sie werden dabei von freiwilligen Helfer*innen unterstützt. Das Angebot ist kostenlos.

 3 Minuten Lesezeit (444 Wörter)

NMS-Schülerin Selina (14) ist auf Wunsch ihres Papas hier: „Er hat mir geraten, mich im Sommer Lerncamp auf das neue Schuljahr vorzubereiten. Ich möchte mich in Mathematik verbessern.“ Tigran (9), der die Friedensschule besucht, will „gute Zeugnisse bekommen“. Und Nelli (11), die ins Gymnasium geht, besucht das Sommer-Lerncamp, „damit es zum Schulstart leichter wird. Mir gefällt es hier sehr, weil wir ohne Stress lernen!“ Noch bis Freitag (11. September 2020) dauert das Sommer Lerncamp in den beiden Lerncafés der Caritas in Villach.

Soziales Miteinander

20 Kinder und Jugendliche im Alter von sieben bis 15 Jahren kommen seit 31. August an fünf Tagen der Woche vormittags ins Lerncafé Villach und 20 nachmittags ins Lerncafé Infineon, um den Lernstoff aufzufrischen. Insgesamt 36 freiwillige Lernhelfer*innen stehen ihnen dabei zur Seite. Die Handelskette SPAR versüßt ihnen das Lernen mit Eis-Gutscheinen. Damit die Begegnung mit Freund*innen und der Spaß nicht zu kurz kommen, erleben die Schüler*innen bei passendem Wetter in den Pausen aber auch Bewegung und Spiel im Freien.

Unterrichtsstoff wird wiederholt und gefestigt

Isabella Lobnig als Leiterin der Lerncafés in Villach dankt den Freiwilligen für ihre großartige Unterstützung und sagt: „Die Kinder arbeiten sehr konzentriert und gewöhnen sich nebenbei wieder ans regelmäßige frühe Aufstehen.“  Um zu verhindern, dass der Schulstart ein Bauchfleck wird und um den Kindern und Jugendlichen den Wiedereinstieg in die Schule zu erleichtern, wiederholen Lobnig und die Lernhelfer*innen mit ihnen nicht nur den Lernstoff, sondern bringen ihnen bei Bedarf auch die aufgrund von Corona versäumten Lerninhalte vor allem in den drei Hauptgegenständen bei. „Außerdem liegt uns die Verbesserung ihrer Sprach- und Lesekompetenz sehr am Herzen.“ Die Caritas bietet die Sommer-Lerncamps zwei Wochen vor Schulbeginn seit Jahren an. Es handelt sich dabei um ein kostenloses Angebot. Aufgrund einer Förderung des Bildungsministeriums kann es heuer auch im Lerncafé Infineon stattfinden, das die Caritas dank Finanzierung durch das Unternehmen „Infineon“ heuer eröffnen konnte.

Strenge Maßnahmen wegen Corona

Coronabedingt gelten in den Lerncamps strenge Abstandsregeln, Mitarbeiter*innen und Kinder tragen Mund-Nasenschutz, letztere können ihre Masken abnehmen, wenn sie auf ihrem Platz sind. Vor und nach dem Lerncamp werden die Räumlichkeiten gründlich desinfiziert und gereinigt.

Freude am Lernen

Weil nicht alle Kinder die Schule ohne Hilfe bewältigen können und oft das Geld für Nachhilfe fehlt, werden in den Lerncafés der Caritas Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 15 Jahren während der Schulzeit kostenlos bei ihren Hausaufgaben unterstützt und können für anstehende Tests und Schularbeiten lernen. Freiwillige Lernhelferinnen und Lernhelfer vermitteln den Mädchen und Buben Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten und damit Freude am Lernen.

Kommentare laden
ANZEIGE