fbpx

Zum Thema:

29.08.2020 - 10:31Neue Herbstof­fensive unterstützt Betriebe bei der Saisonverlängerung07.08.2020 - 14:34Laptop-Aktion zum Schul­start: NEOS unter­stützen Familien in Not07.07.2020 - 19:26Rasche Hilfe für Marktfahrer gefor­dert: „Viele Existenzen stehen vor dem Aus“04.07.2020 - 08:59Hilfe für Familien: Mit „Frühe Hilfen“ hilft Kärnten ab der Stunde null
Aktuell - Klagenfurt
© FPÖ Maria Saal

Antrag eingebracht

FPÖ Maria Saal fordert Unterstüt­zung für Bauern und Direkt­vermarkter

Maria Saal – "Leider fehlt derzeit ein gemeinsames Vermarktungskonzept und viele Bürger wissen nicht, welch große Auswahl an vor Ort erzeugten Produkten es in Maria Saal gibt", so Gemeindevorstand Seppi Krammer.

 1 Minuten Lesezeit (221 Wörter)

In der Gemeinde Maria Saal gibt es eine Vielzahl von Erzeugern und Produzenten von regionalen Produkten mit hervorragender Qualität. Die Palette der Waren, die von heimischen Bauern und Direktvermarktern erzeugt werden, reicht von Speck und Räucherwaren, Brot, Schnaps, Butter, Käse, Erdäpfel, Gemüse, Kürbis-, Nuss- und Sonnenblumenöl bis hin zu Kräutertees. Ebenso werden Eier, Honig und veredelte Produkte angeboten. „Leider fehlt derzeit ein gemeinsames Vermarktungskonzept und viele Bürger wissen nicht, welch große Auswahl an vor Ort erzeugten Produkten es in Maria Saal gibt“, so Gemeindevorstand Seppi Krammer.

„Ein wichtiger Beitrag zur Regionalität“

Die FPÖ Maria Saal hat im Gemeinderat einen Antrag eingebracht, um die Bauern und Direktvermarkter zu unterstützen. Gemeindevorstand Seppi Krammer erläutert: „Gerade die Corona-Krise hat gezeigt, wie wichtig und wertvoll die Lebensmittel vor Ort sind. Um unsere Bauern und Direktvermarkter zu unterstützen, soll die Gemeinde Maria Saal soll die Gemeinde Maria Saal mit den Betrieben, die daran teilhaben möchten, einen Folder gestalten und diese auch auf der Gemeindehomepage mit einem Kurzporträt und Kontaktdaten darstellen. Damit würde die Gemeinde einen wichtigen Beitrag zur Regionalität leisten und den Konsumenten einen Leitfaden geben, wo welche Produkte vor Ort gekauft werden können.“ Krammer hofft, dass der Antrag bald im Ausschuss behandelt und positiv erledigt wird.

Kommentare laden
ANZEIGE