fbpx

Zum Thema:

06.08.2020 - 12:00Auszeichnungen ver­liehen: „Das Land Kärnten ist dank­bar für das, was ihr tut“07.07.2020 - 08:53Super! Zertifikate an 40 Klein­kind­er­zieherinnen ver­liehen03.07.2020 - 12:43Zwei Geschäfts­führern wurde großes Ehren­zeichen ver­liehen07.03.2020 - 10:57Leiterin des Gewalt­schutz­zentrums Kärnten aus­gezeichnet
Leute - Kärnten
© LPD Kärnten/fritzpress

"Zusammen wachsen"

Kärnten-Koroška Preis verliehen

Kärnten – Drei von zwölf eingereichten Projekten wurden ausgezeichnet. Das Gemeinsame Ziel ist das Miteinander der beiden Volksgruppen in Kärnten. 

 2 Minuten Lesezeit (267 Wörter) | Änderung am 10.09.2020 - 18.40 Uhr

Das Engagement rund um das friedvolle Zusammenleben der beiden Volksgruppen in Kärnten fand heute, Donnerstag, im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung Anerkennung. Seit 2012 wurden auf Initiative der Plattform „Unser Land zusammenwachsen.at – rastimoskupaj.at“ zahlreiche Projekte dazu umgesetzt – Landeshauptmann Peter Kaiser zeichnete drei von ingesamt zwölf eingereichten Projekten mit dem Kärnten–Koroška Preis aus. Die beiden Plattform-Initiatoren Miha Kampuš und Christian Liebhauser-Karl begrüßten unter den zahlreichen ehrengästen Bischof Josef Marketz und betonten: „Es gibt drei Preisträger, aber zwölf Gewinner!“.

 

Seinen Dank richtete Kaiser an alle, die zum Gelingen der Projekte, und damit zum Miteinander der beiden Volksgruppen, beigetragen haben. „Die heutige Preisverleihung ist ein sichtbarer Ausdruck dessen, wie gemeinsam versucht wird, Menschen, die seit Jahrhunderten zusammenleben, so zusammenzubringen, wie es einer modernen Gesellschaft entspricht“, so der Landeshauptmann. Deutlich werde das auch in den gemeinsamen Landesfeiern zum 10. Oktober in beiden Landessprachen. „Was einst für viele gewöhnungsbedürftig war, ist jetzt Normalität“, freut sich Kaiser über diese Entwicklung.

„Zusammen wachsen“

Platz eins des Kärnten-Koroška Preises ging an der Buch- und Ausstellungsprojekt „doma/daheim“ mit Texten, Fotos und Videos von Karlheinz Fessl. Die „Hymne der Versöhnung Kärnten – Koroška, das Land in uns“, eine zweisprachige Komposition von Günther Antesberger, wurde mit dem zweiten Platz ausgezeichnet. Auf Platz drei landete das Vorhaben „projeGGt“. Im Raum Egg bei Hermagor begaben sich Klaus Krieber, Franz Mörtl, Hans Mosser und Peter Wiesflecker dafür auf die Spur alter Volkskulturen. Alle weiteren Infos unter zusammenwachsen.at

Kommentare laden
ANZEIGE