fbpx

Zum Thema:

24.11.2020 - 15:20Großes Goldenes Ehrenzeichen für Bürgermeister Lukas Wolte19.11.2020 - 20:31SPÖ Bürgermeister schlagen Alarm: „Ohne Bund wird es finanziell eng“19.11.2020 - 18:39Initiative sammelt Spenden für be­dürftige Wern­berger Familien11.11.2020 - 11:38Rutschpartie: Mopedauto stieß gegen Zaun
Politik - Villach
© Oskar Polak

Markus di Bernardo über seine Kandidatur

FPÖ Wernberg wählt einstimmig nächsten Bürgermeisterkandidat

Wernberg – Am Montag, dem 14. September wurde der Wernberger FPÖ-Chef und Gemeindevorstand Markus di Bernardo von den Mitgliedern des Ortsparteivorstandes der FPÖ Wernberg einstimmig zum Spitzen- und Bürgermeisterkandidat für die Gemeinderatswahl am 28. Februar 2021 gewählt.

 1 Minuten Lesezeit (195 Wörter) | Änderung am 15.09.2020 - 13.26 Uhr

Der 30-jährige Büroangestellte will mit einem engagierten und ausgewogenen Team in diese Wahlbewegung starten. „Gemeinsam werden wir für unsere Heimatgemeinde Wernberg unser Bestes geben. Mein Team und ich stellen an uns selbst den Anspruch, für wirklich alle unserer Wernberger Mitbürger da zu sein. So sehe ich auch mein eigenes Amtsverständnis und möchte dieses gerne als Wernberger Bürgermeister umsetzen“, gibt sich Markus di Bernardo motiviert. Der Wahlkampf soll laut di Bernardo klassisch ablaufen, man wolle wie bei jeder Wahl auf den persönlichen Bürgerkontakt und Hausbesuche setzen.

,,Eine gute Mischung“

Die ersten fünf Kandidaten für die Gemeinderatswahl wurden vom Ortsparteivorstand ebenfalls einstimmig nominiert. Auf Markus di Bernardo folgen auf den Listenplätzen zwei bis fünf Christiane Neumann (51), Harald Prisnig (51), Simone Zoppoth (42) und Tobias Sand (22). „Unsere Kandidatenliste für die Gemeinderatswahl wird eine gute Mischung aus allen Berufs- und Altersgruppen sowie aus allen Teilen der Gemeinde Wernberg. Außerdem setzen wir gerade als FPÖ auch bewusst auf viele Kandidatinnen, die in unserer Wahlbewegung einen besonderen Stellenwert einnehmen werden“, informiert di Bernardo.

ANZEIGE
Markus di Bernardo wurde einstimmig gewählt.

Markus di Bernardo wurde einstimmig gewählt. - © Oskar Polak

ANZEIGE