fbpx

Zum Thema:

24.11.2020 - 18:28Beim Rückwärts­fahren übersehen: Fußgänger (78) von LKW erfasst23.11.2020 - 21:5565-jährige Alko-Lenkerin miss­achtet Vorrang: 28-Jähriger verletzt23.11.2020 - 21:43Mutter und Tochter (11) mit PKW in den Acker geschleudert23.11.2020 - 17:46Pensionist (72) stürzte von einer Leiter: Schwer ver­letzt
Aktuell - Klagenfurt
© Freiwillige Feuerwehr Moosburg in Ktn.

Eltern besorgt

Unfall vor Familien­haus: „Ich stehe immer noch unter Schock“

Moosburg – Wie bereits berichtet, kam es in der Nacht auf Samstag zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein PKW-Lenker von der Straße abkam und direkt bei einem Wohnhaus in eine Baumgruppe prallte. Laut den Hauseigentümern kommt es in dem Bereich leider immer wieder zu Unfällen. "Die Leute fahren einfach viel zu schnell, teilweise über 100 km/h statt den erlaubten 50", erzählt eine besorgte Mutter und möchte die Verkehrsteilnehmer zur Vorsicht aufrufen. 

 3 Minuten Lesezeit (401 Wörter) | Änderung am 20.09.2020 - 07.20 Uhr

In der Nacht des 18. September lenkte ein 21 Jahre alter Mann aus Deutschland seinen PKW auf der Tuderschitzer Landesstraße von Krumpendorf in Richtung Moosburg. Im Bereich der Kropfitschkurve kam er von der Fahrbahn ab. Im Zuge dessen prallte der Fahrer direkt neben einem Wohnhaus in eine Baumgruppe. Er und zwei weitere Insassen, eine 18-Jährige und ein 19-Jähriger aus Völkermarkt, erlitten bei dem Unfall Verletzungen und mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Mehr dazu hier.

„Die Bäume haben vermutlich Menschenleben gerettet“

Für die Hauseigentümer ist dies nicht das erste Mal, dass sich so knapp neben ihrem Haus ein Verkehrsunfall zuträgt. „Wir wohnen seit ungefähr einem Jahr hier und in dieser Zeit kam es bereits zu mehreren Unfällen“, erzählt die Moosburgerin, die mit ihrem Mann und zwei kleinen Kindern in dem Haus lebt. Doch der heutige Unfall hat die Mutter besonders mitgenommen. „Wir wurden mitten in der Nacht von dem Lärm geweckt, dann schauten wir aus dem Fenster und sahen, das ein Auto zwischen unseren Bäumen hing. Ich stehe immer noch unter Schock“, erzählt die Hausbewohnerin. Dabei war die Baumgruppe wahrscheinlich ein „Retter in der Not“ für den Unfall-Lenker und seine Beifahrer sowie die im Haus wohnende Familie. Denn ohne die Fichten wäre das Auto vermutlich direkt in das Wohnhaus gekracht. „Nicht auszudenken, was dann passiert wäre. Die Bäume haben vermutlich drei Menschenleben gerettet“, so die Hauseigentümerin.

Besorgte Mutter appelliert an Raser

Die Mutter möchte aber vor allem auf das riskante Fahrverhalten vieler PKW-Lenker aufmerksam machen. Kurz vor dem Wohnhaus in der Ortschaft Tuderschitz befindet sich nämlich auch noch eine scharfe, unübersichtliche Kurve. Warum genau der PKW-Lenker dort von der Straße abkam, ist nicht bekannt. Die Hauseigentümerin geht aber davon aus, dass er zu schnell unterwegs war. „Die Leute fahren dort generell viel zu schnell. Teilweise rasen sie mit über 100 km/h, anstatt der erlaubten 50 km/h, an uns vorbei. Das ist einfach unverantwortlich“, so die Mutter besorgt. Besonders jetzt, wo der Schutz durch die Bäume nicht mehr gegeben ist, macht sich die Moosburgerin auch Sorgen um ihre Familie und appelliert an die Vernunft aller Verkehrsteilnehmer, sich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen zu halten. „Die drei Insassen hatten Gott sei Dank einen Schutzengel, doch der nächste Raser könnte vielleicht nicht so viel Glück haben“, so die Moosburgerin abschließend.

Schlagwörter:
ANZEIGE