fbpx

Zum Thema:

28.10.2020 - 09:55Ursulamarkt war Vorzeige-Veranstaltung für die kommenden Monate27.10.2020 - 15:05Unbekannte beschädigten Stromverteiler in Schillerpark27.10.2020 - 13:33Fenster aufgebrochen: Werkzeuge aus Vereinshaus gestohlen27.10.2020 - 12:51LH Kaiser fordert trans­parenten Plan für even­tuellen 2. Lock­down
Politik - Klagenfurt
Bgm. Bernard Sadovnik, Bgm. Sonja Feinig, Manuel Jug, LH Peter Kaiser, Gabriel Hribar (Landesobmann der Enotna Lista), LT-Abg. Ana Blatnik und Valentin Inzko (Hoher Repräsentant für Bosnien und Herzegowina)
Bgm. Bernard Sadovnik, Bgm. Sonja Feinig, Manuel Jug, LH Peter Kaiser, Gabriel Hribar (Landesobmann der Enotna Lista), LT-Abg. Ana Blatnik und Valentin Inzko (Hoher Repräsentant für Bosnien und Herzegowina) © LPD/Wajand

Wichtigkeit der sprachlichen und kulturellen Vielfalt

Dialogforum: Be­richt zur Lage der Volks­gruppe in Kärnten

Klagenfurt – Landeshauptmann Peter Kaiser lud im Vorfeld der Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum der Volksabstimmung am Mittwoch, dem 23. September 2020, zum Dialogforum. Dabei handelt es sich um ein Instrument, sich regelmäßig auszutauschen.

 3 Minuten Lesezeit (425 Wörter)

Geprägt war die Sitzung von den großen Themen „Gemeinsamkeit“ und „Zukunft“. Denn der Bericht – in deutscher und slowenischer Sprache – zur Lage der Volksgruppe, der schon im Kärntner Landtag passiert hat, wurde einhellig, auch von den Vertretern der Volksgruppe, als „ausführliches und gutes Dokument bezüglich des Engagements der Volksgruppe in Kärnten“ bewertet. Für den Landeshauptmann ist der Bericht einmal mehr Beleg dafür, dass „Kärnten um die Bedeutung seiner sprachlichen und kulturellen Vielfalt weiß, sie wertschätzt und dass sich das Land weiterhin für den Schutz und die Förderung der Volksgruppe einsetzt“. Der Landeshauptmann hat den Bericht auch namhaften Regierungsvertretern in Slowenien zukommen lassen.

ANZEIGE
LH Kaiser: Bericht zur Lage der Volksgruppe in Kärnten belegt Wichtigkeit der sprachlichen und kulturellen Vielfalt.

LH Kaiser: Bericht zur Lage der Volksgruppe in Kärnten belegt Wichtigkeit der sprachlichen und kulturellen Vielfalt. - © LPD/Wajand

Feierlichkeiten rund um den 10. Oktober

In der Sitzung informierte Kaiser alle Anwesenden auch über alle Feierlichkeiten rund um den und am 10. Oktober: „Diese Feierlichkeiten sind etwas Besonderes. Sie sollen auf eine wechselvolle Geschichte ebenso hinweisen, wie auf die mühevollen Aufbauarbeiten, auch die negativen Entwicklungen wie ein Ortstafelsturm, bis hin zur Ortstafellösung. Wir begegnen uns alle auf Augenhöhe – diese Orientierung wurde bei der Konzeption von Carinthija 2020 beibehalten. Wir haben aus der Vergangenheit gelernt, um in der Gegenwart die Zukunft zu gestalten – das ist das Motto all jener, denen Kärnten ein Herzensanliegen ist“, betonte Kaiser im Dialogforum.

Lob für die Mobile Ausstellung

Bürgermeister Bernard Sadovnik, Gabriel Hribar (Vorsitzender Einheitsliste), Manuel Jug (Obmann Zentralverband) und Valentin Inzko lobten vor allem die Mobile Ausstellung, die im Jubiläumsjahr alle Bezirke Kärntens besucht: „Diese Ausstellung ist ein wichtiges Zeichen. Sie ist eine objektive Darstellung der Geschichte des Landes und damit auch ein symbolischer Akt und ein positives Zeichen für die Zukunft. Sie macht vor allem die Geschichte des Landes für die Jugend sichtbar!“

Antrag im Dialogforum

Die Wichtigkeit des Spracherhaltes nach dem historischen Schritt, die slowenische Volksgruppe in der Landesverfassung zu verankern, brachte Sadovnik als Antrag im Dialogforum ein. Gabriel Hribar forderte in einem weiteren Antrag eine „gesetzliche Regelung für die zweisprachige Vorschulerziehung“, gemeint ist damit, ein rechtssicherer Raum für die Pädagoginnen, die die Kinderbetreuung zweisprachig leisten wollen, was jedoch nicht von allen Eltern gewollt ist. Der Landeshauptmann sagte, die einzelnen Punkte würden im Rahmen einer ARGE in Verantwortung der Landesamtsdirektion gemeinsam mit dem Volksgruppenbüro den Zuständigkeiten zugeordnet, um sie bearbeiten zu können.

ANZEIGE
Dialogforum im Mozartsaal des Klagenfurter Konzerthauses.

Dialogforum im Mozartsaal des Klagenfurter Konzerthauses. - © LPD/Wajand

Kommentare laden
ANZEIGE