fbpx

Zum Thema:

18.01.2021 - 06:55Bezirk Völkermarkt: Slowenische Ortsnamen übersprüht17.01.2021 - 17:27Anti-Corona-Demo: „Geht morgen in die Innenstadt einkaufen“16.01.2021 - 07:10Schlepper in Techels­berg er­tappt: Drei Personen an­gezeigt10.01.2021 - 17:12„Corona-Demo“ von Polizei aufgelöst
Wirtschaft - Klagenfurt
Die beiden Kursteilnehmer Benjamin Struger und Pascal Mühleder mit Chefinspektor Patrick Fritz, Fluglehrer und Bereichsleiter Pilotenausbildung der Flugpolizei, sowie Chefinspektor Ottmar Karner, Fluglehrer und Leiter der Flugeinsatzstelle Klagenfurt.
Die beiden Kursteilnehmer Benjamin Struger und Pascal Mühleder mit Chefinspektor Patrick Fritz, Fluglehrer und Bereichsleiter Pilotenausbildung der Flugpolizei, sowie Chefinspektor Ottmar Karner, Fluglehrer und Leiter der Flugeinsatzstelle Klagenfurt. © BMI/Flugpolizei

Einsatzpilotenausbildung bei der FEST Klagenfurt

Schwere Ausbildung bei der Flugpolizei: Benjamin hat es geschafft!

Klagenfurt – Der Kärntner Polizist Benjamin Struger ist einer der wenigen, die es geschafft haben: Er ist Pilot bei der österreichischen Flugpolizei. Zusammen mit seinem oberösterreichischen Kollegen Pascal Mühleder schloss er vor Kurzem die Berufspilotenausbildung ab.

 1 Minuten Lesezeit (230 Wörter)

Nun durchlaufen die Beiden unterschiedliche Aufbaulehrgänge – einen davon absolvierten sie im September bei der Flugeinsatzstelle (FEST) Klagenfurt. Die besondere alpine Kulisse in unserem Bundesland diente dazu, Flüge im Hochgebirge zu trainieren. Die beiden Revierinspektoren, welche Dienst bei der FEST Wien versehen, haben vor Kurzem nach knapp zweijähriger Dauer die Berufspilotenausbildung für Hubschrauber in der Hubschrauberflugschule der Flugpolizei abgeschlossen. Der Berufspilotenschein stellt die Grundlage für weitere Tätigkeiten dar.

Viele Faktoren können einen Einsatz erschweren

Nun durchlaufen sie unterschiedliche Aufbaulehrgänge als Vorbereitung auf ihre künftige Tätigkeit. Dazu gehören im speziellen auch Landungen und Starts generell im Gelände sowie im alpinen Hochgebirge. Auf über 3.000 Metern Seehöhe gelangen Mensch und Maschine an ihre Grenzen. Grenzen, denen Hubschrauberpiloten der Flugpolizei später tagtäglich begegnen. Geringer Luftdruck, hohe Temperaturen an warmen Tagen, ungünstige Wind- und Sichtbedingungen und große Zuladung führen zu Erschwerungen im Einsatzfall. Insgesamt dauert es rund vier Jahre, bis ein Flugschüler über sämtliche Kurse und Ausbildungen verfügt, um als Einsatzpilot in Verwendung genommen werden zu können. Fluglehrer der Flugpolizei geben ihr Wissen und Können in hunderten theoretischen und praktischen Stunden weiter und lernen angehenden Piloten mit Grenzsituationen richtig umzugehen.

ANZEIGE
Landung am Übergang zwischen Bockkarkees und Pasterzenboden mit Blick auf den Großglockner auf über 3.000 Metern

Landung am Übergang zwischen Bockkarkees und Pasterzenboden mit Blick auf den Großglockner auf über 3.000 Metern - © BMI/Flugpolizei

ANZEIGE