fbpx

Zum Thema:

05.03.2021 - 19:46Vorwahltag: Mehr als 3.000 Klagenfurter haben heute gewählt05.03.2021 - 18:32Team Klagenfurt veröffentlicht die Vorzugs­stimmen der Gemeinde­ratswahl05.03.2021 - 16:04Team Kärnten: Dreier-Stechen um zweiten Stadtrats­posten in Klagenfurt05.03.2021 - 14:12Nach Rücktritt von Frey: Grüne Klagenfurt richten sich neu aus
Wirtschaft - Klagenfurt
© Bettina Nikolic

Wirtschaftskammer zeigt sich optimistisch

„Ganzjahres-Gastgärten als Chance für die Klagenfurter Innenstadt“

Klagenfurt – Angesichts der verschärften Maßnahmen zur Eindämmung von Covid-19 sind sich die WK-Obmänner Habenicht und Sternad einig: „Vom Beschluss im Klagenfurter Stadtsenat für Gastgärten im Herbst und Winter profitiert die gesamte Innenstadt!“

 2 Minuten Lesezeit (341 Wörter)

Die Verschärfung der Corona-Maßnahmen stellt viele Klagenfurter Unternehmer neuerlich vor Herausforderungen. „Die Händler und Gastronomen bekommen die strengeren Vorgaben direkt von den Kunden gespiegelt. Sinkende Shoppinglust und somit auch kürzere Verweildauer in Cafés und Restaurant machen unsere Betriebe nervös“, weiß Max Habenicht, Obmann der WK-Bezirksstelle Klagenfurt und ist sich sicher: „Mit der kürzlich vom Klagenfurter Stadtsenat beschlossenen Möglichkeit, bestehende Gastgärten auch in den Herbst- und Wintermonaten zu betreiben, bieten wir den Gästen eine neue und sichere Art, ihren Innenstadtbesuch zu genießen.“

„Open-Air-Gastronomie“ belebt Innenstadt

Konkret entsteht so eine unkomplizierte Form der Open-Air-Gastronomie, die die Klagenfurter City beleben soll. „Für Gastronomen und viele andere Betriebe gibt es keine Planungssicherheit. Es ist nicht abzusehen, wie sich die Herbst- und Wintersaison entwickeln wird. Wir befürchten weitere Umsatzrückgänge“, bringt es Stefan Sternad, Obmann der WK-Fachgruppe Gastronomie, auf den Punkt. Er und Habenicht sehen in der Verlängerung der Sitzgartenregelung bis Juni 2021 nun viele Chancen: „Die Ermöglichung der Ganzjahres-Gastgärten kann zusätzlich Menschen zu einem Besuch in der Innenstadt motivieren. Damit wird nicht nur Umsatz generiert, sondern Arbeitsplätze bleiben weiterhin gesichert. Außerdem führt das Verlagern des Gästeaufkommens in den Außenbereich zur Reduktion von Aerosolen in Innenräumen und trägt somit dazu bei, die Infektionszahlen in Kärnten weiter niedrig zu halten.“

Klagenfurt geht mit gutem Beispiel voran

Bezirksstellenobmann Max Habenicht zeigt sich angesichts der neuen Regelung erleichtert: „Wir haben uns stark für diese Genehmigung eingesetzt und sind vor allem zufrieden, dass eine unbürokratische Lösung angekündigt wurde.“ Alle bestehenden Gastgärten in Klagenfurt können bis Juni 2021 unkompliziert weitergeführt werden. Die Unternehmer müssen lediglich eine kurze Meldung, beispielsweise per Mail, an die Stadt schicken, dass sie ihren Gastgarten weiterhin betreiben möchten. „In Klagenfurt gehen wir mit gutem Beispiel voran und schaffen endlich entsprechende Rahmenbedingungen für Ganzjahres-Gastgärten. So können die Betriebe besser planen und den Kunden ein sicheres Innenstadt-Erlebnis bieten,“ so Habenicht und Sternad unisono.

ANZEIGE