fbpx

Zum Thema:

24.10.2020 - 12:22Liebesschloss-Skulptur lockt Promis an den Faaker See02.10.2020 - 14:51Nach Sommer­pause: In Faak am See wird weiter gebaut02.10.2020 - 09:45Tourismus­region orga­nisiert kosten­lose Webinare mit Experten24.09.2020 - 16:11„GTI-Opa“ will friedliches Treffen 2021 organisieren
Leute - Villach
© 5min.at

Familie Schaffler zieht sich zurück

Strandbad am Faaker See sperrt zu

Finkenstein – Die Spatzen sollen es ja schon länger von den Dächern gepfiffen haben, jetzt wurde es bestätigt: Die Familie Schaffler zieht sich vom Faaker See zurück und sperrt das Bad. 

 1 Minuten Lesezeit (184 Wörter)

Von Manfred Wrussnig. Die gute Nachricht: Es wird bereits mit einem neuen Pächter verhandelt. „Es wird mit Sicherheit weitergehen“ bestätigte am Freitag der Finkensteiner Bürgermeister Christian Poglitsch und setzte damit wilden Spekulationen ein Ende.

Familie Schaffler zieht sich zurück

Über Jahrzehnte war das Schafflerbad auf der Sandbank Treffpunkt von Alt und Jung. Weshalb die Familie nun das Handtuch wirft, bleibt freilich ihr Geheimnis. „Meine Mandanten wollen darüber keine Auskunft geben“ so der Anwalt der Familie, Markus Steinacher. Seit Wochen kochte deshalb die Gerüchteküche hoch. Gemunkelt wurde, dass dort ein privater Badeplatz für ein betuchtes Klientel  geschaffen werden soll.

„Es geht so weiter, wie immer“

„Nichts davon stimmt. Es geht so weiter, wie immer. Nur mit einem neuen Pächter. Das ist vertraglich mit den Seeeigentümern zu vereinbart“, stellt Poglitsch klar.  Es gibt freilich noch eine zweite Parzelle, die von den Seeeigentümern nun angekauft wurde. „Auch dort geht baulich nichts, denn alles liegt in der Roten Zone und das wird noch viele Jahre so bleiben“, ist Poglitsch sicher.  Zumindest in den nächsten zehn Jahren.

Kommentare laden
ANZEIGE