fbpx

Zum Thema:

22.01.2021 - 09:50Anzeige! Schul­kinder von fremden Mann angesprochen21.01.2021 - 21:28Notfütterung: „Aufsichts­jäger Tag und Nacht im Einsatz“21.01.2021 - 19:34Dreiste Diebe stahlen Hanf­produkte aus Auto­maten21.01.2021 - 19:20Auf der Über­holspur: Große Marken­vielfalt bei AutoFrey
Politik - Villach
© Montage: fotolia.com & FPÖ

"Erfolgsmodell beibehalten"

Baumann spricht sich für klein­strukturierte Jagd­bewirt­schaf­tung aus

Villach – Der für Naturschutz und Jagd zuständige Stadtrat Erwin Baumann spricht sich für die Erhaltung einer größtmöglichen Diversität von Fauna und Flora in den Villacher Jagdgebieten aus. Er setzt sich daher für eine kleinstrukturierte Jagdbewirtschaftung ein.

 1 Minuten Lesezeit (236 Wörter)

Nachhaltige Jagd ist bäuerliches Nutzungsrecht, angewandter Naturschutz und nicht zuletzt auch ein Kulturgut. Jagd und Naturschutz haben zwar unterschiedliche Zielrichtungen, letztlich aber bedingen sich beide gegenseitig“, erklärte der freiheitliche StR. Erwin Baumann. 

Sorge um Artenschwund in Fauna und Flora

Straßenbau oder Widmungen als Gewerbegrund seien, laut ihm, die Hauptursache für den Artenschwund in Fauna und Flora. Dadurch werde der Land- und Forstwirtschaft wertvolle Produktionsflächen entzogen, aber auch Wildlebensräume zerstört. Baumann: „Das ist eine Entwicklung, der ich kritisch gegenüberstehe. Wir werden künftig immer mehr auf Lebensmittel und Energie aus der Land- und Forstwirtschaft angewiesen sein. Eine erfolgreich Land- und Forstwirtschaft ist untrennbar mit einer sachgerechten Jagd verbunden. Deshalb hat die Jagd auch in Zukunft Anspruch auf einen hohen Stellenwert in der Gesellschaft.“

Baumann setzt auf kleinstrukturierte Jagdbewirtschaftung

Der Erhalt kleiner und überschaubarer Strukturen habe sich bereits in der Landwirtschaft bewährt. Dieses Erfolgsmodell will Baumann auch für die Bewirtschaftung der stadteigenen Jagdgebiete angewendet wissen. In diesem Sinne wird Baumann nach eingehender Prüfung und Erörterung mit den betroffenen Jägern und Grundeigentümern die bisherige Struktur der Gemeindejagden beibehalten und auf Zusammenlegungen verzichten. Dies lasse die flächenmäßige Größe der Jagdgebiete selbstverständlich weiterhin zu. Die Politik habe sich jedoch der Herausforderung zu stellen, die Gefährdung der zusammenhängenden Wald- und Jagdgebiete durch Zersiedelung in Zukunft zu verhindern, schließt der Stadtrat.

 

ANZEIGE