fbpx

Zum Thema:

02.03.2021 - 17:47Einsatz­kräfte löschten Wald­brand am Spitalberg02.03.2021 - 11:01Lockerungen Jugendsport: „Warum noch zwei Wochen warten?“02.03.2021 - 10:15Soldaten positiv auf Corona getestet: Stellungshaus geschlossen02.03.2021 - 07:32Endlich wieder Kultur: Klagenfurts Galerien finden großen Anklang
Wirtschaft - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © Pixabay

Dem Club droht die Schließung

„Coronakrise rafft uns dahin“ – Aus für Klagen­furter ((stereo))-Club?

Klagenfurt – Bekanntlich zwingt Corona auch die Kärntner Veranstaltungsbranche in die Knie. Nun droht auch dem Klagenfurter "((stereo))" das Aus. Wir haben für euch mit Betreiberin Marina Virgolini gesprochen. 

 1 Minuten Lesezeit (197 Wörter)

Erst vor kurzem feierte das Klagenfurter „Stereo“ sein 15. Jubiläum. Doch so richtig genießen konnte es Betreiberin Marina Virgolini  nicht. Sie weiß, dem allseits beliebten Club droht die baldige Schließung. „Die derzeitigen Covid-19 Verordnungen machen es unmöglich Indoor, als Veranstaltungstätte zu arbeiten“, erklärt Virgolini. Das Stereo sei eben kein Sitzlokal. Nicht mal 30 Stühle würden in die Räumlichkeiten passen. „Das rechnet sich wirtschaftlich nicht.“ Daher bleibt der Club vorerst bis Ende des Jahres geschlossen.

„Es geht es sich hinten und vorne nicht mehr aus“

„Wir haben nie gejammert, haben uns immer an die Vorschriften gehalten und diese kreativ umgesetzt“, erzählt uns Virgolini. Nun sieht die Betreiberin den Fakten realistisch ins Auge: „Es geht es sich hinten und vorne nicht mehr aus.“ Sie wünscht sich ein ordentliches Konzept für die Veranstaltungsbranche von seiten der Regierung. Ansonsten sieht sie keine Zukunft mehr für das Klagenfurter „Stereo“.

Betreiberin dankt ihren Stammgästen

Im Gespräch mit 5 Minuten hebt sie vor allem die Unterstützung ihrer Stammgäste hervor: „Wir haben zahlreiche Nachrichten und Durchhalteparolen zugeschickt bekommen.“ Sie möchte sich bei jedem einzelnen für die Unterstützung bedanken.

Schlagwörter:
ANZEIGE