fbpx

Zum Thema:

26.01.2021 - 18:26Berufsschule Villach: Friseur­bereich wird geschlossen26.01.2021 - 10:55Villach hebt Park­gebühren auf: „Auch in Klagen­furt kosten­loses Parken er­möglichen“26.01.2021 - 09:45Auf die Reifen, fertig, los! Hula Hoop ist der neue Trend­sport26.01.2021 - 05:58Maskenver­weigerer bei Corona-Demo fest­genommen
Wirtschaft - Klagenfurt
© Montage 5min.at/porr

Magistratsinsider bestätigen

Neues Hallenbad: Bauriese Porr soll Projekt bekommen

Klagenfurt – Erst morgen soll die Pressekonferenz dazu stattfinden. Wie 5 Minuten aber bereits heute erfahren hat, soll der Partner der Stadt Klagenfurt für den Bau des neuen Hallenbads der Bauriese Porr sein.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (109 Wörter) | Änderung am 19.10.2020 - 21.44 Uhr

Das bestätigen Magistratsinsider hinter vorgehaltener Hand. Der Baukonzern soll mit einem Angebot von kolportierten 42 Millionen Euro Bestbieter für das heftig umstrittene Projekt gewesen sein. Das neue Hallenbad soll bis 2024 auf den sogenannten Rohrergründen beim Minimundus entstehen. Dabei handelt es sich um ehemaliges Sumpfgebiet.

Tumult um Vergabe

Schon im Vorfeld der Vergabe entstand Tumult, weil die Stadt die Gründe um 7,9 Millionen Euro ankaufte. Ausschlaggebend für den Preis war ein strittiges Gutachten. In den 7,9 Millionen Euro steckten auch 900.000 Euro, die die Baufirma Kollitsch – sie verhandelte den Kaufpreis mit den Eigentümern – für die GmbH bekam, in der sie die Grundstücke geparkt hatte.

Schlagwörter:
ANZEIGE