fbpx

Zum Thema:

01.11.2020 - 07:59Klagenfurter prahlte vor Zeugen mit der Brand­stiftung14.10.2020 - 21:19Brand­melde­alarm beim RUTAR: Flammen konnten gestoppt werden02.09.2020 - 13:57Fünf kleine Katzen in Mülltonne gefunden: Nur „Lucky“ hat überlebt02.08.2020 - 19:42Bei MAWIBA tanzt dein Baby einfach mit
Aktuell - Klagenfurt
© 5min.at

Strafrahmen zwischen sechs Monaten und fünf Jahren

Versuchte Tötung: Mutter wirft Baby wie Abfall in eine Mülltonne

Klagenfurt/ St. Ruprecht – Am 26. November muss sich eine 34-Jährige wegen versuchter Tötung vor Gericht verantworten. Sie hat im Jänner 2016 ihr Baby bei eisigen Temperaturen in eine Mülltonne geworfen und es dort seinem Schicksal überlassen. Der Strafrahmen dafür liegt zwischen sechs Monaten und fünf Jahren Haft. 

 1 Minuten Lesezeit (183 Wörter) | Änderung am 21.10.2020 - 13.45 Uhr

Wie der ORF berichtet muss sich Ende November eine 34-Jährige vor Gericht verantworten, die 2016 ihr Baby kurz nach dessen Geburt in eine Mülltonne geworfen hat. Damals herrschten bereits winterliche Temperaturen und das Kind soll in letzter Minute von einer Anrainerin gefunden worden sein, die den Säugling schreien gehört hatte. Es sei bis heute nicht klar, wie lange das Kind in dieser Situation ausharren musste.

Die Mutter erhob Einspruch

Mit einer extremen Unterkühlung wurde das Kind damals ins Eltern-Kind-Zentrum eingeliefert. In der Anklage soll von 21 Grad Körpertemperatur die Rede sein. Rund zwei Wochen später wurde das verstoßene Baby adoptiert und es soll keine Schäden davongetragen haben. Wie Medien berichten wurde die Mutter erst drei Jahre später von der Polizei gestellt und es wurde ein Verfahren gegen sie eingeleitet. Ein Einspruch der Frau wurde in Graz abgelehnt. Nun stehe die Frau in Klagenfurt vor Gericht und müsse sich wegen „versuchter Tötung eines Kindes bei der Geburt“ verantworten. Der Strafrahmen dafür liegt zwischen sechs Monaten und fünf Jahren. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Schlagwörter:
ANZEIGE