fbpx

Zum Thema:

12.11.2020 - 09:56600.000 Euro für Verbesserung der Infrastruktur05.11.2020 - 10:12Kotschnig: „Gemeinde­rats­wahlen um drei Monate ver­schieben“25.10.2020 - 12:08Gemeinderat: „Be­völkerung wird seit Monaten ausgesperrt“21.10.2020 - 17:08Covid-19: Gemeinderat in Völkermarkt positiv getestet
Politik - Villach
FPÖ-Gemeinderat Wolfgang Standner kritisiert das Vorgehen am Soldatenfriedhof in Thörl-Maglern.
FPÖ-Gemeinderat Wolfgang Standner kritisiert das Vorgehen am Soldatenfriedhof in Thörl-Maglern. © Wolfgang Standner

Gemeinderat kritisiert Vorgehensweise

„Eine Schande, wie man mit dem Soldaten­friedhof um­geht“

Thörl-Maglern – In seiner aktuellen Aussendung kritisiert Gemeinderat Wolfgang Standner das Vorgehen am Soldatenfriedhof in Thörl-Maglern. Laut dem Freiheitlichen lasse die Diözese Gurk dort gesunde Bäume fällen. 

 2 Minuten Lesezeit (250 Wörter) | Änderung am 26.10.2020 - 10.23 Uhr

Der FPÖ-Gemeinderat Wolfgang Standner kritisiert das Vorgehen der Diözese Gurk am Soldatenfriedhof in Thörl-Maglern. Aufgrund von  ‚Gefahr in Verzug‘  seien in Absprache mit dem Kirchengemeinderat Fercher Heinz, Preschan Herman von der katholischen Kirche Kärnten und dem Förster Wilfried Seidl gesunde Birkenbäume gefällt worden. „Laut einem weiteren Förster und mehreren Waldbesitzern hätte es gereicht die nicht gesunden Äste herauszuschneiden bzw. die Bäume zuzuschneiden“, so Standner im Gespräch mit 5 Minuten.

Bäume hätten Gesamtbild gestört

Wie der Freiheitliche erläutert, hätten die Bäume gestört, da der Kirchengemeinderat die Kirche als Gesamtes sehen wolle. „Es ging bei der Schlägerung nur darum, dass man die Kirche von der Bundesstraße aus besser sehen kann“, ärgert sich der Gemeinderat. Weiters seien im Zuge der Schlägerungsarbeiten die Kreuze der Soldaten willkürlich auf die Seite gestellt worden. „Dort stehen sie auch heute noch“, so Standner. Vermutlich werde man sie nach den Arbeiten ohne Plan wieder aufstellen, kritisiert der Gemeinderat.

Birken seien Symbol des Friedhofs

Er betont: „Eine Schande, wie man mit dem Soldatenfriedhof umgeht.“ Der Friedhof sei nicht nur als Erinnerung, sondern auch als Mahnmal zu sehen, das solche Kriege nicht wieder stattfinden. Die weißen Birken stehen, laut Standner, als Symbol für die Soldatenfriedhöfe. „Sie sind bereits bei der Errichtung des Friedhofes gepflanzt worden.“

ANZEIGE
Standner: „Eine Schande wie man mit dem Soldatenfriedhof umgeht.“

Standner: „Eine Schande wie man mit dem Soldatenfriedhof umgeht.“ - © Wolfgang Standner

ANZEIGE