fbpx

Zum Thema:

13.11.2020 - 08:46Leserin warnt: „Angeblichen Technikern nicht die Türe öffnen“10.11.2020 - 08:15Vorsicht bei „Ping Calls“: Bei +216 nicht zurückrufen!02.10.2020 - 15:39Niederschlagsfront mit Gewittern nähert sich: Über­flutungen möglich28.08.2020 - 12:38ZAMG warnt vor Stark­regen in West­kärnten: „Situation unter Beobachtung“
Leute - Kärnten
© Pixabay

Achtung!

Gefälschte Mails: BMF warnt wieder vor Internet­betrügern

Kärnten – Mit Hilfe von gefälschten E-Mails im Namen des Finanzministeriums versuchen Internetbetrüger derzeit wieder vermehrt an persönliche Daten von Bürgerinnen und Bürgern zu gelangen. So kannst du dich davor schützen. 

 2 Minuten Lesezeit (335 Wörter) | Änderung am 27.10.2020 - 17.44 Uhr

Das Bundesministerium für Finanzen (BMF) warnt erneut vor gefälschten E-Mails, die im Namen des BMF an Bürgerinnen und Bürger versendet werden. Die betrügerischen E-Mails mit dem Betreff „Mitteilung von FinanzOnline“ beinhalten die Information, dass die Empfängerinnen und Empfänger eine Steuerrückerstattung in der Höhe von 1.850.- Euro erhalten und zu diesem Zweck eine Transaktion genehmigen sollen. Das BMF warnt laufend vor dieser Betrugsmasche.

Beispiel eines solchen Phishing-Mails

Sehr geehrte FinanzOnline-Teilnehmerin, sehr geehrter FinanzOnline-Teilnehmer,
Sie haben einen neuen Bescheid in Ihren Nachrichten.
Ihre Steuerrückerstattung von 1.850 EUR wurde zurückerstattet. Klicken Sie einfach auf den Link und genehmigen Sie diese Transaktion.
Hinweis: Diese Nachricht wurde automatisiert erstellt. Bitte antworten Sie nicht darauf.

Freundliche Grüße,
Ihr Finanzamt

Der enthaltene Hyperlink führt auf eine gefälschte Webseite im Stil von FinanzOnline, die zur Eingabe von persönlichen Daten auffordert. Darüber hinaus ist bekannt, dass die Internetbetrüger Bürgerinnen und Bürger in der Vergangenheit auch telefonisch und mittels SMS kontaktiert haben. Die Betrüger gaben sich dabei als Finanzamtsbedienstete aus und versuchten, die Betroffenen zur Herausgabe ihrer persönlichen Kontodaten zu verleiten. Das BMF betont, dass es sich hierbei um einen Internet-Betrugsversuch handelt und sowohl die versendeten E-Mails als auch das darin verlinkte Internetportal Fälschungen darstellen. Informationen des BMF erfolgen grundsätzlich in Form von Bescheiden und werden per Post oder in die FinanzOnline Databox zugestellt. Das BMF fordert Bürgerinnen und Bürger niemals zur Übermittlung von persönlichen Daten wie Passwörtern, Kreditkartendaten oder Kontoinformationen auf.

So reagiert man richtig

Phishing-Mails

Daher gilt: Wenn Sie ein solches Phishing-Mail oder ein E-Mail mit ähnlichen Inhalten erhalten, handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen Internet-Betrugsversuch.

  • Folgen Sie in keinem Fall den darin enthaltenen Anweisungen!
  • Klicken Sie keinesfalls auf darin enthaltene Links oder Dateien! • Geben Sie unter keinen Umständen persönliche Daten wie Passwörter, Kreditkartendaten oder Kontoinformationen bekannt!
  • Das BMF empfiehlt, solche E-Mails sofort zu löschen!
Schlagwörter:
ANZEIGE