fbpx

Zum Thema:

25.11.2020 - 17:01Massentests am 12. und 13. Dezember für Kärntner Bevölkerung25.11.2020 - 10:20Covid-19: Über 700 Neuinfektionen und 7 weitere Todesfälle25.11.2020 - 08:47„Steigende Armut in Kärnten muss wirksam bekämpft werden“24.11.2020 - 10:25Covid-19-Impfungen starten im Jänner 2021
Aktuell - Kärnten
© Montage: KK & Pexels

Regierung berät sich

Zweiter Lockdown: Diese Maßnahmen kommen wohl auf uns zu

Kärnten/Österreich – Erstmals wurde die Corona-Ampel auf Bundesländer-Ebene geschalten. Alle Bundesländer, außer Kärnten, sind rot. Am Samstag wird die Regierung voraussichtlich über neue Maßnahmen informieren. So sollen diese aussehen. 

 1 Minuten Lesezeit (208 Wörter) | Änderung am 30.10.2020 - 08.51 Uhr

Heute, Freitag, werden weitere Schritte bezüglich der neuen Maßnahmen mit den Sozialpartnern besprochen. Am Samstagvormittag folgt das Gespräch mit den Landeshauptleuten und Parlamentsfraktionen. Mehrere österreichweite Medien berichteten am Freitagvormittag bereits über den „2. Lockdown“, den „Fahrplan der Regierung“ und die möglichen neuen Corona-Maßnahmen. Diese sollen demnach wie folgt aussehen:

Was sich in Zukunft ändern soll

  • Vier Wochen soll der „2. Lockdown“ dauern.
  • Freizeit-, Kultur- und Sporteinrichtungen sollen für diese Zeit wieder schließen. Dazu würden untern anderem Kinos, Theater und Konzerthäuser zählen. Auch der Freizeitsport soll im November ausfallen, demnach würden auch Fitnessstudios, Sportanlagen und Schwimmbäder wieder schließen.
  • Auch Gastrobetriebe, also Bars, Clubs, Restaurants und Lokale, müssten wieder für Gäste schließen. Lieferservice bliebe jedoch erlaubt.
  • Friseure sollen, anders als beim ersten Lockdown im Frühjahr, weiterhin offen bleiben. Nagelstudios müssen hingegen schließen.
  • Der Unterricht in Schulen soll weiterhin stattfinden. Für die Oberstufe wird jedoch über Home-Schooling diskutiert.
  • Auch der Handel soll, unter strengen Auflagen, geöffnet bleiben.
  • Home-Office: Wo es möglich ist, soll künftig wieder von zu Hause aus gearbeitet werden.

Die konkreten Maßnahmen werden seitens der Bundesregierung voraussichtlich am Samstag, 31. Oktober, bekannt gegeben.

 

ANZEIGE