fbpx

Zum Thema:

13.01.2021 - 12:12Schulen öffnen wieder schrittweise ab 25. Jänner13.01.2021 - 11:52Besuch im Pflegeheim: Änderung bei Test-Anmeldung13.01.2021 - 11:35165 Neu­infektionen und sieben weitere Todes­fälle13.01.2021 - 11:13Weitere Finanzhilfen: Ministerrat beschließt zweites Gemeinde­paket
Aktuell - Kärnten
Das Besuchsverbot in den Kärntner Pflegeheimen soll bis 23. November aufrecht bleiben.
SYMBOLFOTO Das Besuchsverbot in den Kärntner Pflegeheimen soll bis 23. November aufrecht bleiben. © pixabay

Trotz neuer Bundesverordnungen:

Kärnten: Besuche in Pflege­heimen weiterhin verboten

Kärnten – Mit dem harten Lockdown kommen natürlich wieder einige Corona-Maßnahmen, die in dieser Zeit zu beachten sind. Doch was passiert mit Regelungen, die schon seit längerem beschlossen wurden? Bei dem Besuchsverbot von Pflegeheimen stellt das Land Kärnten heute klar: In Kärnten bleibt es weiterhin aufrecht.

 1 Minuten Lesezeit (166 Wörter)

„Grundsätzlich gilt: Die strengere Verordnung schlägt die weniger strenge Verordnung. Das bedeutet für die Besuchsregelungen in Alten- und Pflegeheimen nunmehr Folgendes: Obgleich laut Bundesverordnung ein Besuch pro Woche gestattet ist, bleibt in Kärnten die restriktivere Verordnung aufrecht – das Besuchsverbot gilt also noch bis vorerst 23. November“, informiert die zuständige Gesundheitsreferentin Beate Prettner. „Wir müssen alles unternehmen, um die Menschen in den Heimen zu schützen. Wir gehen davon aus, dass wir in diesen zehn Tagen viele Infektionen aus den Heimen rausbekommen werden.“

Ausnahmen in bestimmten Situationen

Ähnlich wie in den KABEG-Krankenhäusern sind Ausnahmen, etwa bei lebenskritischen Situationen oder bei der Palliativ- und Hospizbegleitung selbstverständlich gestattet.
Gestattet bleibt auch weiterhin – unter den in der Bundesverordnung genannten Voraussetzungen – der Zutritt von Personen, die zur Versorgung der Bewohner oder zum Betrieb der Einrichtung erforderlich sind (z.B. PhysiotherapeutInnen), einschließlich des Personals des Hilfs- und Verwaltungsbereichs. Ab morgen 00.00 Uhr nicht mehr gestattet ist der Zutritt von Personaldienstleistern wie beispielsweise KosmetikerInnen und FriseurInnen.

ANZEIGE