fbpx

Zum Thema:

24.11.2020 - 07:55Flughafen-Zukunft: „Öffent­liche Hand wird zum blinden Pas­sagier“23.11.2020 - 21:47Lockdown 2.0: So viele Klagenfurter bleiben daheim23.11.2020 - 20:23„Todesstoß für die heimischen Taxifahrer muss verhindert werden!“23.11.2020 - 17:34Rapper Ian Jules in Quarantäne: „Bitte nehmt Corona ernst“
Leute - Klagenfurt
Die Schatzsuche auf dem Kreuzbergl soll ein bisschen Abwechslung in den Corona-
Alltag bringen.
Die Schatzsuche auf dem Kreuzbergl soll ein bisschen Abwechslung in den Corona- Alltag bringen. © Ekiz

Abwechslung im Lockdown

Eltern-Kind-Zentrum macht Schatzsuche für Familien

Klagenfurt – Kurze Tage, graues Nebenwetter und auch noch Lockdown – derzeit kann einem wirklich die Decke auf den Kopf fallen. Ein bisschen Abwechslung vom Alltag bietet die Schatzsuche, die das Eltern-Kind-Zentrum auf dem Kreuzbergl vorbereitet hat.

 2 Minuten Lesezeit (298 Wörter) | Änderung am 18.11.2020 - 10.58 Uhr

Christine Jeremias. Stille statt Kinderlachen heißt es momentan im EKiZ Klagenfurt, schon seit dem Lockdown Light Anfang November können keine Kurse und Treffs mehr stattfinden. „Für Kinder ist diese Zeit ohne die normalen Kontakte besonders hart. Auch für Mamas ist es schwierig, viele schreiben mir, dass ihnen der Austausch mit anderen fehlt und Zukunftsängste zunehmen. Deswegen war es uns ein großes Anliegen, trotz Corona-Maßnahmen ein bisschen Freude ins Familienleben zu bringen“, sagt Ekiz-Obfrau Andrea Cechak-Pötscher zur aktuellen Lage. Und so wurde gemeinsam mit dem Team eine Schatzsuche auf dem Kreuzbergl ins Leben gerufen.

Weg vom Bildschirm in die Natur

„Wichtig war uns vor allem, dass unser Angebot nicht online stattfindet. Die Kinder brauchen „echte“ Erlebnisse, nicht nur virtuelle. Wenn man schon auf seine sozialen Kontakte verzichten muss, soll unsere Schatzsuche aus einem für Kinder oft langweiligen Spaziergang wenigstens eine lustige Unternehmung machen“, so Cechak-Pötscher.

Ein kleiner Schatz wartet auf euch

Damit auch die Kleinsten mitmachen können, muss bei der Suche keine allzu lange Strecke zurückgelegt werden. „Die Kinder können vier Stempel sammeln, in der letzten Dose haben wir einen kleinen Schatz versteckt. Angelehnt an das beliebte Geocaching bitten wir alle Teilnehmer darum, im Austausch für den Schatz, einen anderen kleinen Gegenstand, wie eine Murmel, eine Legofigur oder ähnliches, zu deponieren. So kann die Suche immer weitergehen“, erklärt die Obfrau.

Schatzkarte downloaden und loslegen

Wenn das Angebot gut angenommen wird, möchte das Team die Schatzsuche ausweiten und auch etwas schwieriger gestalten. Wer mitmachen möchte, kann sich die Karte auf der Homepage des Eltern-Kind-Zentrums unter www.ekiz-klagenfurt.at downloaden und gleich loslegen.

ANZEIGE

Die Schatzkarte gib´s zum Download auf der Ekiz-Homepage - © Ekiz

ANZEIGE