fbpx

Zum Thema:

23.11.2020 - 17:23Tod von Albin Schober hinter­lässt tiefe Lücke19.11.2020 - 20:31SPÖ Bürgermeister schlagen Alarm: „Ohne Bund wird es finanziell eng“19.11.2020 - 12:23„Hacklerregelung beibehalten: Es drohen 300 Euro weniger Pension“11.11.2020 - 12:40Seltenheitswert: Johann Sablatnig war in 43 Jahren nicht einmal krank
Politik - Kärnten
SYMBOLFOTO © pixabay

SPÖ:

„Fairness bei Hackler­regelung und Frauen­pensionen“

Kärnten – Die Hacklerregelung ist derzeit in aller Munde. Viele politische Stimmen werden jetzt dazu laut. Auch die SPÖ fordert Fairness.

 1 Minuten Lesezeit (186 Wörter) | Änderung am 21.11.2020 - 07.30 Uhr

„Die geplante Abschaffung der Hacklerregelung durch die Bundesregierung ist ein absolutes No-Go. Wer 45 Jahre lang hart gearbeitet hat, hat sich eine Pension ohne Abschläge schlicht und einfach verdient“, kritisiert heute die Vorsitzende des Ausschusses für Frauen, Familien und Integration, Ana Blatnik (SPÖ) gemeinsam mit allen SPÖ-Mandatarinnen im Kärntner Landtag. Außerdem solle laut der SPÖ über eine Anhebung der Frauenpensionen nachgedacht werden. Auch hier gehe es um jahrzehntelange Leistung und Arbeit, die nicht entsprechend honoriert werden würden.

„Frauen haben Lücken in ihrer Biografie“

„Viele Frauen haben aufgrund der Übernahme familiärer Betreuungspflichten Lücken in ihrer Biografie. Hier für einen Ausgleich zu sorgen und somit anzuerkennen, was diese Frauen für unsere Gesellschaft geleistet haben, und noch immer leisten, wäre dringend gefordert“, meint Blatnik. Sie weist außerdem auf die aktuelle Pandemie-Situation hin: „Auch jetzt in der Krise zeigt sich die teils prekäre Erwerbssituation von Frauen wieder ganz besonders deutlich. Kinderbetreuung im Zeichen des Lockdowns ist eine Herausforderung, die zum überwiegenden Teil die Frauen in Österreich tragen. Solche Leistungen müssen endlich anerkannt werden“, schließt Blatnik.

ANZEIGE