fbpx

Zum Thema:

20.01.2021 - 11:04Neuer Ausbildungsmix sichert Qualität der Kärntner Pflege20.01.2021 - 09:5899 Neuinfektionen und sechs weitere Todesfälle19.01.2021 - 21:46So wird das Wetter zur Wochenteilung19.01.2021 - 20:52„Unternehmer warten immer noch auf Geld vom Hilfsprogramm“
UPDATE | Politik - Österreich
© Pexels / Andy Wenzel, BKA

Covid-19-Impfung rückt näher:

Covid-19-Impfungen starten im Jänner 2021

Kärnten & Österreich – Gesundheitsminister Rudolf Anschober präsentierte am Dienstag, dem 24. November 2020, die österreichische Covid-19- Impfstrategie.

 3 Minuten Lesezeit (471 Wörter) | Änderung am 24.11.2020 - 10.39 Uhr

Der Zeitpunkt des Starts der Covid-19-Impfung rückt näher. Die ersten Marktzulassungen könnten um den Jahreswechsel, möglicherweise noch in der zweiten Dezemberhälfte erfolgen. Gesundheitsminister Rudolf Anschober präsentierte am Dienstag, dem 24. November 2020, gemeinsam mit dem Sonderbeauftragten des Gesundheitsministeriums, Clemens Martin Auer und der Leiterin der Impfabteilung und Mitglied des Nationalen Impfgremiums Maria Paulke-Korinek die österreichische Covid-19-Impfstrategie.

„Es gibt erste leichte Rückgänge“

Anschober gibt zu Anfang bekannt, das in Österreich von Montag auf Dienstag 7377 Neuinfektionen gemeldet wurden. „Acht Tage nach dem harten Lockdown haben wir nun leichte Rückgänge zu verzeichnen“, so der Gesundheitsminister. Bei den Intensivstationen gab es hingegen einen Zuwachs von sieben Prozent. Weiters gab es ein Plus von 118 Corona-Todesfällen. Insgesamt sind in Österreich 2577 Personen in Verbindung mit dem Covid-19 Virus verstorben. Dem gegenüber stehen insgesamt 7093 neu genesene Personen in den letzten 24 Stunden. Noch gibt Anschober aber keine Entwarnung: „Die Werte sind immer noch dramatisch hoch.“ Bis Ende der Woche erwartet er erste Folgewirkungen des harten Lockdowns.

Geplante Covid-19-Impfstrategie

Im Verlauf der Pressekonferenz stellte der Gesundheitsminister die geplante Covid-19-Impfstrategie für Österreich vor. „Seit März wird weltweit geforscht“, berichtet Anschober. Nun stellt die EU gemeinsam eine Gesamtstrategie auf. Anschober: „Alle sind gleichberechtigt bei der Impfstoffverteilung. Österreich hat hier eine Fixquote von 2 Prozent.“ Kernziel ist es für jeden Bewohner in Österreich einen Impfstoff zu haben. 200 Millionen Euro investiert Österreich in die Beschaffung des Impfstoffes.

Covid-19-Impfungen starten im Jänner 2021

Anschober führt mehrere Ziele bezüglich der Covid-19-Impfstrategie aus. Das erste sei ein rascher Beginn: „Die ersten Marktzulassungen sind um die Jahreszulassung möglich. „Der Start der Impfungen in ersten Tranchen ist für Jänner 2021 geplant.“ Zweites Ziel ist eine hohe Impfquote zu erreichen. „Je höher die Durchimpfungsrate wird, umso geringer ist das Risiko“, so Anschober.

Impfung erfolgt in drei Phasen

Clemens Martin Auer berichtet: „Eine Imfpung besteht aus zwei Injektionen. Die Durchführung der Impfung wird in drei Phasen organisiert werden.“ Die erste Phase beginnt im Jänner bzw. Feber. Hier werden ungefähr 500.000 Personen geimpft werden können. Auer: „Das heißt wir müssen priorisieren.“ Begonnen werden soll mit den Impfungen bei den älteren Menschen im Land. „Das bedeutet bei Bewohnern und Mitarbeitern in Alten- und Pflegeheimen“, führt er aus. Die zweite Zielgruppe sind die Gesundheitsberufe sowie Hochrisikogruppen. „Diese Menschen sollen sofort mit dem Impfstoff versorgt werden.“

Im dritten Quartal ist eine breitflächige Impfung möglich

Im März bzw. April wird dann die zweite Phase erfolgen. Diese betrifft jene Menschen, die wichtig für das Aufrechterhalten des öffentlichen Lebens sind. „Also zum Beispiel die Exekutive, Lehrer oder Kindergärtner“, erklärt Auer. Im dritten Quartal soll dann die dritte Phase erfolgen. „Hier soll dann breitflächig geimpft werden. Also all diejenigen, die geimpft werden möchten.“

Schlagwörter:
ANZEIGE