fbpx

Zum Thema:

20.01.2021 - 09:37Klagenfurter Familien­betrieb überzeugte bei 2 Minuten 2 Millionen20.01.2021 - 09:00Digitalisierung der Müll-Entsorgung um neue Schritte erweitert19.01.2021 - 17:18Schön: Pater Anton ist trotz Corona-Krise für die Menschen da19.01.2021 - 16:54Vizebürgermeister Germ: „Gratisparken im dritten Lockdown beibehalten!“
Sport - Klagenfurt
Am Bild: Koch Thomas (KAC) und Vause Taylor (Vienna Capitals).
Am Bild: Koch Thomas (KAC) und Vause Taylor (Vienna Capitals). © EC-KAC/Kuess

Übertragung im Free-TV:

Morgen: Rotjacken treffen in Klagenfurt auf Vienna Capitals

Klagenfurt – Das Heimspiel der Rotjacken gegen die Vienna Capitals, die Neuauflage der Finalserie von 2019, ist am morgigen Sonntag, dem 29. November, live auf Puls24 zu sehen.

 4 Minuten Lesezeit (480 Wörter)

Nach zwei Auswärtspartien am Stück bestreitet der EC-KAC sein 15. Saisonspiel in der bet-at-home ICE Hockey League wieder auf heimischem Eis: Am Sonntagnachmittag (Spielbeginn: 16.30 Uhr) empfangen die Rotjacken die Vienna Capitals in der Stadthalle Klagenfurt. Puls24 überträgt diese Begegnung ab 16.15 Uhr live im TV und als Online-Videostream (puls24.at/eishockey), auch das Kärntner Eishockeymagazin von Radio Kärnten berichtet, wie gewohnt, direkt aus der Halle. Der Live-Ticker auf kac.at entfällt aufgrund der Free-TV-Ausstrahlung.

Die Ausgangssituation:

Der EC-KAC (14 Saisonspiele, 8 Siege) suchte in den vergangenen Tagen und Wochen seine Leistungskonstanz, durchwachsene Auftritte (in Dornbirn und Bratislava) wechselten sich mit sehr starken Vorstellungen (gegen Salzburg und in Graz) ab. Bereits gefunden haben die Rotjacken ihre Stabilität scheinbar auf eigenem Eis: In den jüngsten fünf Heimspielen wurden 13 von 15 möglichen Zählern eingefahren, zuletzt gab es gegen Fehérvár AV19 (5:0) und den EC Salzburg (4:1) klare Erfolge in der Stadthalle. In der Tabelle der ICE Hockey League liegt Klagenfurt aktuell auf Rang drei, dem Punkteschnitt pro Partie nach auf Platz fünf.

Die Vienna Capitals (12 Saisonspiele, 8 Siege) liegen im Ranking aktuell einen Zähler hinter den Rotjacken, haben aber zwei Begegnungen weniger ausgetragen als der Rekordmeister. Nach zwei Auswärtsniederlagen (in Linz und Villach) hintereinander konnten die Wiener am Freitag wieder einen Sieg einfahren, sie bezwangen ihre Namenskollegen aus Bratislava mit 3:1. Spielerisch ist der Hauptstadtklub heuer einmal mehr gut unterwegs, in elf der zwölf Saisonspielen gaben die Capitals mehr Torschüsse ab als ihr jeweiliger Gegner. Mit den Rotjacken hatte Wien in der jüngeren Vergangenheit jedoch seine Probleme: Seitdem die Cameron-Truppe in der Finalserie 2019 mit 2:1 in Führung gelegen war, konnte sie nur zwei der neun Duelle mit dem EC-KAC für sich entscheiden und dabei kein einziges Mal die vollen drei Punkte einfahren.

Die Personalien:

Alle Spieler, die in den vergangenen drei Partien das Lineup bildeten, stehen auch für das Sonntagsspiel gegen Wien zur Verfügung. Voraussichtlich wird das Aufgebot durch Fredrik Eriksson verstärkt, der am Samstag wieder vollumfänglich trainieren konnte, bei dem die Entscheidung über einen Einsatz aber erneut erst am Spieltag fallen wird. Gecoacht werden die Rotjacken weiter vom verletzten David Fischer und Andrej Hočevar, Johannes Bischofberger, der nach wie vor nicht im Training steht, und Niki Kraus fehlen unverändert.

Der Kommentar:

„Wir haben am Freitag mit einem über 60 Minuten guten Spiel drei wichtige Punkte geholt und endlich auch einige Tore erzielt, das war sehr positiv für unser Selbstverstrauen. Jetzt wartet mit Wien ein weiterer starker Gegner. Mit Videostudium haben wir uns bereits auf die Capitals vorbereitet, die Erkenntnisse konnten wir heute auch schon ins Training einarbeiten, jetzt gilt es, das auch ins Spiel zu übertragen. Ich glaube daran, dass wir auch am Sonntag eine runde Leistung abliefern werden, dann haben wir beste Chancen auf weitere Punkte“, erklärt Rok Tičar, Stürmer EC-KAC.

ANZEIGE