fbpx

Zum Thema:

20.01.2021 - 13:05Fit und aktiv im Alter: Kostenlose Turnvideos für Senioren20.01.2021 - 09:37Klagenfurter Familien­betrieb überzeugte bei 2 Minuten 2 Millionen20.01.2021 - 09:00Digitalisierung der Müll-Entsorgung um neue Schritte erweitert19.01.2021 - 17:18Schön: Pater Anton ist trotz Corona-Krise für die Menschen da
Wirtschaft - Klagenfurt
© KK

Händler in U-Haft

Nach Großbetrug: Klagenfurter LEGO-Store insolvent

Klagenfurt – Wie 5 Minuten Kärnten bereits berichtete, wurde ein Großbetrug mit Lego-Bausteinen aufgedeckt. Die Polizei klärte einen Fall mit über 300.000 Euro Schaden. Der Klagenfurter Unternehmer soll Firmen weltweit betrogen haben.

 1 Minuten Lesezeit (153 Wörter)

Statt Spielsets wurde zum Beispiel Sand verschickt. Alles begann jedoch mit einem eher kleineren Delikt: Einem Schaden von 240 Euro. Im Zuge dessen kamen die Beamten auf immer größere Betrugsfälle. So waren auch Firmen von den Betrügereien aus Deutschland, China und Amerika betroffen. Obwohl die Firmen hohe Beträge überwiesen, lieferte der Mann nicht oder er schickte Sand dort hin. Der Fall wurde Mitte Oktober bekannt. Der 23-Jährige sitzt seither  in der Justizanstalt in Untersuchungshaft. Für ihn gilt die Unschuldsvermutung. Nun wurde Insolvenz angemeldet.

ANZEIGE
Die Beamten konnten Spielsand sicherstellen.

Die Beamten konnten Spielsand sicherstellen. - © LPD Kärnten

Nun Insolvenz

Laut AKV betragen die Verbindlichkeiten 476.200 Euro. Rund 50 Gläubiger und vier Dienstnehmer sind von der Insolvenz betroffen. Die Firmen sind bereits seit Mitte Oktober geschlossen. Der Handel umfasste ausschließlich Produkte in Form von Sets und einzelnen Steinen. Die Aktiva betragen 38.700 Euro. An eine Fortführung der Betriebe wird nicht gedacht.

Schlagwörter:
ANZEIGE