fbpx

Zum Thema:

23.02.2021 - 15:55Sanierung der L35 Landesstraße wird heuer fortgesetzt21.02.2021 - 08:07In Spittal ist schon bald Breit­band-Internet ver­fügbar20.02.2021 - 10:05Um 1,8 Millionen Euro: 17 Ausflugs­ziele werden modernisiert29.01.2021 - 14:22Betriebsrat vom KH Spittal nimmt Tätig­keit wieder auf
Sport - Kärnten
Das in die Jahre gekommene Goldeckstadion wird zu einer modernen Sportstätte umgebaut
Das in die Jahre gekommene Goldeckstadion wird zu einer modernen Sportstätte umgebaut © eggspress

Wichtiges Projekt:

Spittal ver­wandelt Gold­eck­stadion in moderne Sport­stätte

Spittal an der Drau – Spittal hat eine umfassende Sanierung des Goldeckstadions beschlossen. Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt 2.125.000 Euro. Ein großer Teil des Projekts wird bereits 2021 umgesetzt.

 4 Minuten Lesezeit (496 Wörter)

Das Goldeckstadion ist mittlerweile in die Jahre gekommen. Um den vielen Sportlern eine zeitgemäße Sportstätte und Infrastruktur bieten zu können, hat die Stadtgemeinde Spittal nun eine umfassende Sanierung des Goldeckstadions beschlossen. „Wir freuen uns sehr, dieses wichtige Projekt endlich in Angriff nehmen zu können“, so Bürgermeister Gerhard Pirih und der zuständige Referent Vizebürgermeister Andreas Unterrieder.

Großteil wird 2021 umgesetzt

Das Gesamtinvestitionsvolumen für die Sanierung und den Umbau des Goldeckstadions beträgt 2.125.000 Euro. Ein großer Teil des Projekts wird bereits 2021 umgesetzt. 2022 erfolgen schließlich die Errichtung des zusätzlichen Trainingsspielfeldes, die thermische Sanierung des Vereinsgebäudes sowie die Fertigstellung des Trainingsfeldes Ost.

„Wir freuen uns, wenn die Bagger anrollen“

Die Umbaupläne wurden mit dem SV Spittal abgestimmt. Ein geordneter Ablauf der Meisterschaftsspiele ist somit gewährleistet. „Die SVS-Funktionäre haben in den vergangenen drei Jahren viel Vorarbeit für das Stadionprojekt geleistet und standen dazu im stetigen Austausch mit Bund, Land und auch der Stadt. Wir freuen uns, wenn die Bagger anrollen – dann ist das ein Gewinn nicht nur für uns als Fußballverein mit 200 Kindern und Jugendlichen, sondern für die gesamte Sportstadt Spittal“, so SVS-Vorstandsmitglied Michael Pech.

Auf diese Neuerungen dürft ihr euch freuen

  • Hauptspielfeld: Der Kunstrasen, der nicht mehr den Anforderungen entspricht, wird durch einen Naturrasen ersetzt werden. Die bestehende Heizung bleibt erhalten bzw. wird angepasst.
  • Kinderstadion: Das bestehende Kinderstadion soll auf eine meisterschaftstaugliche Größe erweitert werden. Der bestehende Naturrasen wird abgetragen und durch einen neuen Kunstrasenbelag ersetzt. Ebenfalls errichtet wird eine funktionsfähige Drainage. Des Weiteren soll das Spielfeld mit neuen Beleuchtungsmasten und Ballfangeinrichtungen ausgestattet werden.
  • Trainingsfeld-Ost: Das bestehende Trainingsfeld östlich des Hauptspielfeldes wird ebenfalls vergrößert. Ballfangeinrichtungen werden erneuert. Weiters erfolgt eine Generalsanierung des Naturrasens und der Bewässerungsanlage.
  • Neues Trainingsspielfeld: Westlich der Drautal Perle entsteht ein neues Naturrasen-Trainingsspielfeld.
  • Vereinsgebäude: Im bestehenden Vereinshaus erfolgt eine Erweiterung der Kabinen-Anzahl. Dazu wird die bestehende Wohnung im Erdgeschoß durch zwei Umkleidekabinen mit zugehörigen Nasszellen ersetzt. Die Ausschankmöglichkeit sowie die WC-Anlagen im Erdgeschoß werden erneuert. Der Vorplatz zwischen Vereinsgebäude und Tribüne erhält eine dauerhafte Überdachung. Auch soll der Bodenbelag durch eine Natursteinfläche ersetzt werden. Für die gesamte Gebäudehülle ist eine thermische Sanierung erforderlich. Im Zuge dessen erfolgt der Austausch der gesamten Fenster und Türen sowie eine teilweise Dachsanierung.
  • Tribüne: Im Bereich der Tribüne werden sämtliche Geländer sowie die Sitzplätze erneuert. Ebenso wird ein barrierefreier Zugang im Mittelbereich der bestehenden Tribüne umgesetzt. Die bestehende Tribüne wird oberflächlich saniert und der Wegfall der Sitzplätze im Zugangsbereich soll durch eine Erweiterung der Tribüne kompensiert werden.

Seitens des Bundes erfolgt eine Förderung in der Höhe von 50 Prozent der Gesamtkosten, das Land Kärnten übernimmt 30 Prozent. Die restlichen 20 Prozent der Kosten finanziert die Stadtgemeinde Spittal mit Eigenmitteln.

ANZEIGE

Übersicht der Spielfelder - © Poltnigg & Klammer

ANZEIGE