fbpx

Zum Thema:

06.03.2021 - 17:30Hermagor: Pendelnde Schüler müssen ins Distance Learning06.03.2021 - 13:02Gottes­dienste nur noch mit maximal 10 Personen möglich05.03.2021 - 15:56Bezirk Hermagor bekommt mehr Testlinien von 7. bis 18. März05.03.2021 - 14:40Hermagorer Bürger­meister: „Test­kapazitäten werden erhöht“
Aktuell - Kärnten
© 5min.at

Konnten wegen Erschöpfung nicht weiter

Große Rettungs­aktion in Hermagor: Zwei Frauen hatten sich verlaufen

Hermagor – Weil zwei Frauen, 58 und 60 Jahre alt, sich bei einer Wanderung verlaufen hatten und aus Erschöpfung nicht weiter konnten, wurde eine große Rettungsaktion gestartet.

 1 Minuten Lesezeit (130 Wörter)

Gestern, am 19. Dezember, mittags, unternahmen zwei Frauen im Alter von 58 und 60 Jahren, beide aus dem Bezirk Hermagor, eine Wanderung von Sussawitsch, Gemeinde St. Stefan an der Gail, zur Kirche St. Steben. Dabei zweigten sie auf dem markierten Wanderweg irrtümlich ab und setzten wegen eintretender Erschöpfungserscheinungen gegen 16 Uhr einen Notruf ab.

Hubschrauber musste wegen Nebel abbrechen

Da der Hubschrauber des BMI den Einsatzflug wegen Nebels abbrechen musste, wurde der Rettungshubschrauber C 7 verständigt, der die beiden Frauen zwar lokalisieren, jedoch aufgrund des Nebels nicht bergen konnte. Gegen 18.10 Uhr konnten die Frauen von Mitgliedern Bergrettung Hermagor geborgen und unverletzt zu Tal gebracht werden. Im Einsatz standen der Rettungshubschrauber C7, der Hubschrauber des BMI, acht Mitglieder der Bergrettung Hermagor und neun Einsatzkräfte der FF St. Stefan/Gail, sowie eine Polizeistreife.

Schlagwörter:
ANZEIGE