fbpx

Zum Thema:

27.02.2021 - 18:23„Überraschen lassen“ bei der unikART-Ausstellung im Dinzlschloss27.02.2021 - 14:35Untere Fellach: 200 Haushalte aktuell ohne Strom27.02.2021 - 13:28Play-off Race geht weiter: „Haie“ spielen morgen gegen die „Adler“26.02.2021 - 21:26Sieg gegen die Graz99ers: Freude bei den VSV-Adlern
Aktuell - Villach
SYMBOLFOTO © Robert Telsnig

Mit Rettungshubschrauber nach Villach

Villacher bei Lawinen­abgang in Salz­burg ver­schüttet

Salzburg & Villach – Eine Skitourengruppe wurde am Sonntagvormittag, dem 3. Januar 2021, bei einem Lawinenabgang von einem Schneebrett unterhalb des Großen Königstuhls erfasst. Ein 28-jähriger Villacher wurde dabei komplett verschüttet. 

 1 Minuten Lesezeit (128 Wörter) | Änderung am 03.01.2021 - 17.17 Uhr

Vier Skitourengeher wurden am Sonntag beim Aufstieg auf den Königstuhl von einem Schneebrett erfasst und mitgerissen. Laut der Lungauer Bergrettung wurde dabei ein 28-jähriger Villacher komplett verschüttet. Er konnte erst nach 15 Minuten von seinen drei Begleitern gefunden und ausgegraben werden.

Mit Rettungshubschrauber nach Villach geflogen

Die alarmierten Bergretter aus Tamsweg und Muhr versorgten den Verschütteten vor Ort gemeinsam mit einem Rettungshubschrauberteam aus Kärnten. „Der Mann dürfte eine Oberschenkelfraktur erlitten haben“, so Hannes Kocher, der Bezirksleiter der Lungauer Bergrettung. Nach der Erstversorgung durch die Bergrettung wurde der Villacher mittels Rettungshubschrauber ins LKH Villach gebracht. Seine unverletzten Begleiter konnten selbständig abfahren.

Im Einsatz standen neben Bergrettern aus Tamsweg und Muhr, ein Hundeführer der Bergrettung, die Alpinpolizei und das ÖAMTC-Hubschrauberteam aus Kärnten.

ANZEIGE