fbpx

Zum Thema:

04.03.2021 - 16:07Mehrere Schüler in Völker­markter Gymnasium sind corona-positiv04.03.2021 - 11:32Alle Einwohner im Bezirk Hermagor sollen durch­geimpft werden03.03.2021 - 12:03Fallzahlen: Über 2.500 Corona-Neuinfektionen österreichweit02.03.2021 - 14:4485 Prozent aller über 85-Jährigen sind bereits geimpft
Aktuell - Kärnten
© Andy Wenzel

Morgen fällt die Entscheidung:

Lockdown-Verlängerung und strengere Maßnahmen?

Kärnten – Heute und gestern diskutierten die Experten bereits und am morgigen Sonntag soll es eine endgültige Entscheidung geben. Die Prognosen deuten aber in vielerlei Hinsichten auf eine Verlängerung des Lockdowns hin ... 

 1 Minuten Lesezeit (206 Wörter) | Änderung am 16.01.2021 - 17.50 Uhr

Zu anfangs hatten viele Österreicher sich auf den 18. Jänner 2021 gefreut. Da sollte der dritte Lockdown ursprünglich endgültig enden. Dann die erste Änderung: Der Lockdown gilt doch bis 24. Jänner. Morgen, am Sonntag, dem 17. Jänner, fällt die Entscheidung, ob der Lockdown erneut verlängert werden soll. Grund dafür soll die neue Virusvariante B.1.1.7 sein.

Bis wann soll dann verlängert werden?

Der genaue Zeitrahmen dafür ist noch unklar. Während Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser laut Medienberichten von einer Verlängerung „bis weit in den Feber“ ausgeht, schreiben andere Medien von Plänen einer zweiwöchigen Verlängerung. Genaueres soll morgen in einer Pressekonferenz verkündet werden. Eines scheint allerdings fix: Die Schulen sollen nun doch zu bleiben und das Tragen von FFP2-Maske wird an bestimmten Orten zur Pflicht.

Diese Maßnahmen könnten kommen

  • Die Schulen bleiben (bis zu den Semesterferien?) zu
  • FFP2 Maske muss in Geschäften, Öffis, Apotheken und Postämtern getragen werden
  • Ausgangsbeschränkungen bleiben bestehen
  • Keine Öffnung der Gastronomie und Hotels
  • Der Handel muss weiterhin geschlossen bleiben
  • Dienstleister (auch Frisöre) dürfen nicht öffnen
  • Fitnessstudios bleiben zu und Indoor-Sport bleibt weiterhin verboten
  • Homeoffice wird weiterhin empfohlen, aber nicht zur Pflicht
ANZEIGE