fbpx

Zum Thema:

25.02.2021 - 18:06Bundesliga-Schlager: Sturm Graz vs. Salzburg im Wörthersee‐Stadion25.02.2021 - 13:56Mathiaschitz: „Da passt mein Mann auf mich auf“25.02.2021 - 13:16Nur Auswärtssieg: Rotjacken treten erneut gegen EC Salzburg an25.02.2021 - 11:48VKI: „IRONMAN-Teilnehmer erhielten Startgeld zurück“
Wirtschaft - Klagenfurt
© Philipp Landl

Verzweiflung, Wut und Unverständnis

Hofbräu-Wirt für Öffnung bereit: „Wir können nicht noch länger warten“

Klagenfurt – Der Klagenfurter Gastronom Philipp Landl möchte nicht mehr länger warten: "Gastro öffnen JETZT" ist die Botschaft, die er vertritt. Wie zahlreiche andere Kärntner Lokal-Chefs fordert er eine Lösung denn "so kann es nicht weitergehen". 

 2 Minuten Lesezeit (275 Wörter) | Änderung am 17.01.2021 - 19.00 Uhr

Er und sein Restaurant wären längst bereit für eine Öffnung. „Wir können ja nicht noch länger warten und immer wieder zwei Wochen nach hinten vertröstet werden“, so der Inhaber des „Hofbräu“ in Klagenfurt. Vorreiter oder Quertreiber möchte er mit seinem Lokal aber nicht sein. „Ich kann mich nicht mit aller Gewalt gegen die Regeln stellen und einfach machen, was ich will“, stellt er im 5 Minuten Interview klar.

Planlose Öffnung ist „nicht der richtige Weg“

Eines ist jedoch sicher: Sollten sich mehrere Gasthäuser zusammentun und eine geplante, ruhige und vernünftige Öffnung anstreben, wäre er sofort dabei. Ohne wasserdichten Plan sei dieses Vorhaben aber „nicht der richtige Weg“. „Natürlich würden wir uns auch an alle Maßnahmen halten. In unserer Branche herrscht generell ein hoher Hygienestandard. Deshalb verstehe ich auch nicht, warum wir immer noch geschlossen haben müssen“, betont der Hofbräu-Chef mit Nachdruck.

Ein trauriges Resümee

So wie es jetzt ist, sei es keine Lösung. „Die Gastro ist kein Lichtschalter den man an und ausschalten kann. Wir haben alle Kinder, die was zu essen brauchen, Mitarbeiter die arbeiten wollen und Rechnungen die bezahlt werden müssen“, erklärt Landl. Das traurige Resümee: Die Rücklagen sind langsam aber sicher aufgebraucht, die Mieten laufe weiter, manche November-Unterstützungs-Auszahlungen sind bis jetzt noch nicht eingelangt und alles was bleibt ist die Hoffnung viele Gäste nach dem Lockdown.

Mit seiner Meinung steht er bei weitem nicht alleine da. Immer mehr Kärntner Wirte posten derzeit Fotos mit dem Text „Gastro öffnen jetzt“ und drücken ihre Botschaft über ihr Profilfotos aus.

ANZEIGE