fbpx

Zum Thema:

26.02.2021 - 21:26Sieg gegen die Graz99ers: Freude bei den VSV-Adlern26.02.2021 - 21:20Rotjacken verlieren im Duell gegen Salzburg26.02.2021 - 19:03Einbruch in Villacher Geschäft: Täter hatten es auf Bargeld abgesehen26.02.2021 - 18:01Baustelle: Anfang März kommt es in der Italiener Straße zu Verzögerungen
Sport - Villach
© Soós Attila (Hydro Fehérvár AV19)

Spielbeginn um 17.30 Uhr

VSV zu Gast in Fehervar: „Die Adler müssen ge­winnen“

Villach & Fehervar – Endspurt im Grunddurchgang der bet-at-home ICE Hockey League: Insgesamt vier Spiele stehen für die VSV-Adler noch auf dem Programm. Schon morgen, Sonntag, gastieren die Blau-Weißen bei Hydro Fehervar AV19. Spielbeginn ist um 17.30 Uhr.

 3 Minuten Lesezeit (433 Wörter)

Jamie Fraser und Co. wollen nach der Niederlage gegen die Bratislava Capitals punkten, um noch zumindest Platz acht und somit zwei Bonuspunkte mit in die Qualifikationsrunde zu nehmen. Coach Dan Ceman: „Die Ungarn sind ein robustes, physisch starkes Team. Wichtig wird sein, uns auf unsere Defensivarbeit zu konzentrieren, in der eigenen Zone dem Gegner keine Räume zu geben und nach vorne effizient zu agieren.“ Headcoach Rob Daum: „Wir müssen gegen die Ungarn wieder zu unserem Spiel finden und so auftreten wie in Salzburg oder Dornbirn!”

VSV jagt Bonuspunkte

VSV-Stürmer Julian Kornelli: „Auf Platz 8 fehlen uns drei Punkte, auch Platz sieben ist sogar noch möglich. Wir möchten auf jeden Fall so viele Bonuspunkte wie möglich in die Quali-Runde mitnehmen. Jeder Punkt ist enorm wichtig, kann ja dann entscheidend sein, um sich für die Play-offs zu qualifizieren. Dafür müssen wir aber gegen Fehervar eine Top-Leistung mit viel Herz und Leidenschaft bringen. Die Ungarn sind ein gutes, starkes Team, liegen auch Tabelle ziemlich weit vorne. Aber sie sind defensiv verwundbar, das müssen wir ausnutzen!“

Heiß auf eine Revanche

Außerdem wollen sich die VSV-Adler entsprechend revanchieren. Denn in der direkten Bilanz haben die Ungarn die Nase vorn: Gleich zwei Mal hatte man in den bisherigen drei Saisonduellen gegen die Ungarn das Nachsehen. Das Aufeinandertreffen in der Ocskay Gabor-Arena Anfang Dezember haben die „Adler“ jedoch für sich entschieden und bereits bewiesen, dass man auch in Szekesfehervar gewinnen kann. Headcoach Rob Daum muss auch in Ungarn weiterhin auf Patrick Bjorkstrand, Christof Wappis, Philipp Kreuzer, Daniel Wachter, Benjamin Lanzinger sowie Jordan Caron verzichten. Im Tor wird diesmal Goalie Alexander Schmidt beginnen.

Gegner haben starke Import-Spieler im Aufgebot

Die Truppe von Headcoach Antti Karhula hat in 24 von 37 Saisonspielen gepunktet, liegt aktuell mit 70 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz. Zuletzt konnte Székesfehérvár sogar gegen den Tabellenführer aus Südtirol gewinnen. Noch dazu hat man gegen die starken Bozener sogar sieben Treffer erzielt. Head-Coach Antti Karhula hat einige ganz starke Import-Spieler im Aufgebot, darunter auch Routinier Miika Lahti, der im Vorjahr den Dress der Blau-Weißen getragen hat. Außerdem hat man mit den Stürmern Colton Hargove, Csanad Erdely und Alex Petan echte Offensivpower im Kader. Gemeinsam hat das Trio in der laufenden Saison bereits 94 Punkte, davon 36 Treffer erzielt.

Details zum Spiel

Hydro Fehervar AV19 – EC GRAND Immo VSV

  • Sonntag, 31. Jänner 2021, um 17.30 Uhr
  • Ocskay Gabor-Arena
  • Das Match wird auf live.ice.hockey als Pay-Per-View Online Stream übertragen.
  • ORF Radio Kärnten überträgt im Kärntner Eishockeymagazin das Match live ab 18.04 Uhr.
Schlagwörter:
ANZEIGE