fbpx

Zum Thema:

17.04.2021 - 22:03Wetter: Sonne kämpft sich am Sonntag durch die Wolken17.04.2021 - 20:46GTI-Hotspot gesperrt: „Treffen mit 250 Personen eskalierte völlig“17.04.2021 - 16:447-Tages-Inzidenz: Hermagor hat niedrigsten Wert in ganz Kärnten17.04.2021 - 16:29Galerie August verbindet zwei Kärntner Kultur-Standorte
Politik - Kärnten
SYMBOLFOTO © 5Min

"Neue Testverpflichtungen"

FPÖ-Chef fordert zusätzliche, kosten­lose Schnell­test­angebote

Kärnten – "Der Bund muss die Kosten für zusätzliche Schnelltestangebote übernehmen, wenn er schon neue Testverpflichtungen einführt", fordert Kärntner FPÖ-Landesparteichef Klubobmann Gernot Darmann.

 1 Minuten Lesezeit (147 Wörter)

„Man muss den Menschen die Möglichkeit einer kostenlosen Corona-Antikörperbestimmung geben“, weist der Kärntner FPÖ-Landesparteichef Klubobmann Gernot Darmann auf einen Mangel im Corona-Krisenplan der Bundesregierung hin. Diese Maßnahme sei von besonderer Wichtigkeit.

„Kostenlose Testangebote auch in kleinen Gemeinden“

Darmann fordert vom Bund zusätzliche und kostenlose Schnelltestangebote vor allem auch in kleinen Gemeinden. „Das kann man stundenweise mithilfe von niedergelassenen Ärzten, die sich dazu bereit erklären, organisieren. Wenn Kurz und Anschober schon die Bürger ab Montag beim Besuch von Friseuren oder Kosmetikstudios mit Testungen und fragwürdigen FFP2-Masken drangsalieren wollen, dann muss der Bund auch die Kosten für eine praktikable, einfache und ortsnahe Testung übernehmen“, so der FPÖ-Landesparteichef.

„Die Regierung verursacht einmal mehr Chaos und Frust, wenn sie Testverpflichtungen einführt, ohne dafür zu sorgen, dass die Menschen einen einfachen Zugang zu den Tests erhalten“, betont Darmann.

ANZEIGE