fbpx

Zum Thema:

14.04.2021 - 07:28ÖAMTC: Sprit­preise sind deutlich gestiegen11.04.2021 - 17:55Reifenwechsel: „Wetterlage ist wichtiger als das Datum“05.04.2021 - 12:07Kärnten zählt vier Verkehrs­tote seit Jahres­beginn20.03.2021 - 14:09Südautobahn nach Verkehrs­unfall gesperrt
Wirtschaft - Kärnten
© ÖAMTC/Emberger

Nach einem schneereichen Monat:

ÖAMTC Pannendienst: 6.800 Einsätze im Jänner 2021

Kärnten – Ein schneereicher Winter ist dafür verantwortlich, dass die Pannenhilfen in Kärnten rapide gestiegen sind. Österreichweit sind wir sogar an der Spitze. 

 1 Minuten Lesezeit (146 Wörter) | Änderung am 07.02.2021 - 11.08 Uhr

Die ÖAMTC-Pannenhilfe verzeichnete im Jänner 2021 trotz Lockdown und fehlendem Tourismus ein Einsatzplus von sechs Prozent im Vergleich zum Jänner des Vorjahres. Insgesamt rückten die Gelben Engel österreichweit rund 65.000-mal aus, um Menschen bei einer Panne im Straßenverkehr zu helfen. Das entspricht etwa 2.100 Einsätzen täglich. „Der Zuwachs ist in erster Linie auf den Wintereinbruch in weiten Teilen Österreichs zurückzuführen. Im Vorjahr war der Jänner mild und trocken“, erklärt Gerhard Samek, Leiter der ÖAMTC-Pannenhilfe.

Das waren die häufigsten Ursachen

Die größten Einsatzzuwächse verzeichnete die ÖAMTC-Pannenhilfe in Kärnten (+56 Prozent), gefolgt von Vorarlberg (+20 Prozent), Tirol (+15 Prozent) und Oberösterreich (+8 Prozent). In Kärnten rückte der ÖAMTC rund 6.800 Mal aus. Hauptpannenursache waren schwache, leere oder defekte Batterien, Probleme mit dem Motor, dem Starter oder der Lichtmaschine sowie Schwierigkeiten mit den Reifen.

Schlagwörter:
ANZEIGE