fbpx

Zum Thema:

21.04.2021 - 20:10Antigen-Test­straße bei Groß­händler Metro in Betrieb21.04.2021 - 16:51Klagenfurt und Spittal: 350 Impf­dosen blieben am Wochenende übrig21.04.2021 - 11:42Für werdende Mamas: Geburts­vorbereitungskurse wieder möglich21.04.2021 - 09:52Generalsanierung der Stadt­halle wird in Angriff ge­nommen
Leute - Klagenfurt
© Screenshot Youtube/ Sandra Raf mit Ehemann

Alle tanzten mit

Pflegeheim „wie daham“ rockt die Jerusalema Challenge

Welzenegg – Weltweit tanzen Menschen aktuell zu „Jerusalema“ und teilen dies über soziale Medien. Im „Wie daham..." Generationenpark Welzenegg in Klagenfurt am Wörthersee wurde auch getanzt. Die Bewohner zeigen: Man ist nie zu alt um Spaß zu haben.

 2 Minuten Lesezeit (255 Wörter)

Mitgetanzt haben MitarbeiterInnen aus allen Bereichen des Hauses und natürlich auch die Bewohner. Vom Hausmeister, über die Verwaltung, die Damen von der Reinigung, die Physiotherapeutin, die Pflegedienstleitung und die Heimleitung sowie die Mitarbeiter von „Essen auf Rädern“ – alle waren dabei. 

Flucht aus dem Alltag

Geplant wurde die Aktion von Sandra Raf, die mit Kollegin Ulli kurzerhand als Tanzlehrer fungierte und allen die Schritte zum Lied zeigte. Kurze Zeit später entstand das Video, das alle zeigt, wie sie im und rund ums Haus tanzen. „Wir haben auch außerhalb des Dienstes geprobt. Es war lustig und hat jede Menge Spaß gemacht. So konnten wir uns vom Alltag ablenken“, erzählt uns Miriam Raunjak, die ebenfalls im Pflegeheim arbeitet.

„Sie sind der Grund, warum wir so gerne arbeiten“

Wichtig war es allen, das auch die Bewohner mitmachen. „Sie sind schließlich der Grund warum wir so gerne arbeiten“, erklärt die Mitarbeiterin. „Sie haben sich super angestellt und auch sie hatten sehr viel Spaß bei den Dreharbeiten“, erinnert sie sich. Dabei mussten die Bewohner gar nicht erst überredet werden. Die die wollten, waren sofort dabei. „Am Ende haben sie sich genau so sehr über das Video gefreut wie wir. Ich hoffe es zeigt auch außenstehenden Menschen, dass es uns den Umständen entsprechend gut geht“, so Raunjak abschließend.

 

ANZEIGE