fbpx

Zum Thema:

26.02.2021 - 21:26Sieg gegen die Graz99ers: Freude bei den VSV-Adlern26.02.2021 - 19:03Einbruch in Villacher Geschäft: Täter hatten es auf Bargeld abgesehen26.02.2021 - 18:01Baustelle: Anfang März kommt es in der Italiener Straße zu Verzögerungen26.02.2021 - 15:27Wohlfühlstudio CorpoSana: „Wir freuen uns sehr auf euch“
Wirtschaft - Villach
© 5min.at

Für digitale Lösungen

Villach arbeitet mit führenden IT-Unternehmen an digitaler Zukunft

Villach – Österreich-Premiere: Erstmals arbeiten eine Stadt und mehrere Privatunternehmen gemeinsam an der optimalen Digitalisierungs-Zukunft der Verwaltung.

 1 Minuten Lesezeit (206 Wörter) | Änderung am 09.02.2021 - 10.54 Uhr

Digitalisierung ist ein Schlüssel, um das Gemeindeleben attraktiver und nachhaltiger zu gestalten. Die Stadt Villach war und ist hierbei ein Innovationstreiber. Nun geht sie einen wichtigen Schritt weiter: Mit einer Reihe von anerkannten IT-Unternehmen wird ab sofort eine offizielle Kompetenz-Partnerschaft aufgebaut.

Welche Firmen sind dabei?

Bei den Firmen handelt es sich um Axians Infoma GmbH, PMI Software und Datenkommunikations-GmbH, Kelmin Abrechnungs- und Dienstleistungs-GmbH, COYERO GmbH, Invenium Data Insights GmbH und die CitiesApp S&R GmbH. Es ist die erste Kooperation dieser Art in Österreich.

Gemeinsam Lösungen entwickeln

Gemeinsam sollen bedarfsorientierte Digitalisierungslösungen für den kommunalen Bereich entwickelt werden. Lösungen, die im Rahmen der Kooperation gemeinsam entwickelt wurden, werden anschließend unter einer gemeinsamen Dachmarke vermarktet. „Produkte, die sich beim Einsatz in Villach bewährt haben, sind selbstverständlich grundsätzlich auch für andere Verwaltungseinheiten attraktiv“, erklärt Manfred Wundara, Digitalisierungs-Beauftragter der Stadt Villach.

Forschung und Entwicklung

Die Kooperation ist langfristig ausgerichtet und wird durch eine hohe Bereitschaft der beteiligten Partner geprägt, in Innovation, Forschung und Entwicklung sowie in die Ausbildung ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu investieren. „So wird es uns gelingen, die Digitalisierung in den Verwaltungen nachhaltig zu unterstützen und Innovationen bedarfsorientiert voranzutreiben“, sagt Wundara.

ANZEIGE