fbpx

Zum Thema:

14.02.2021 - 16:56Ärger um überfüllte Schulbusse: „Ein Kind – ein Sitzplatz“09.02.2021 - 09:53Jerusalema Challenge am Gymnasium: 120 Schüler tanzen gemeinsam allein01.02.2021 - 19:25Wöchentliche Corona-Tests für Schüler verpflichtend01.02.2021 - 16:57Corona-Cluster an Klagenfurter Volksschule: Sieben Kinder betroffen
Leute - Villach
© Montage: ÖRK/Helmut Klein & Pixabay

Mutter erzählt von Testungen:

Schüler­testung: „Wir mussten bei Minus­graden auf das Ergebnis warten!“

Bad Bleiberg – Anfang der Woche startete die Schule nach dem harten Lockdown. Damit die Kinder überhaupt am Unterricht teilnehmen dürfen, werden sie getestet. Eine Mutter berichtet gegenüber 5-Minuten, wie diese Testung in einer Schule in Bad Bleiberg ablief.

 2 Minuten Lesezeit (326 Wörter) | Änderung am 19.02.2021 - 20.53 Uhr

Mit dem Schulstart diese Woche, begann auch das Testen der Schülerinnen und Schüler. Wie das bei einer Schule in Bad Bleiberg am ersten Schultag aussah, erzählt uns die Mutter eines Volkschulkindes im Interview.

„Es war bitterkalt“

„Wir wurden von der Schule per E-Mail informiert, dass wir uns zwischen 7.20 und 8 Uhr bei dem Hintereingang der Schule einfinden sollten. Bei ungefähr minus 15 Grad haben wir uns in einer Reihe angestellt und mussten fast 25 Minuten warten, bis mein Sohn zum Testen dran war“, erklärt die Bad Bleibergerin den Ablauf. Ihr Sohn habe sich dann unter der Aufsicht einer Lehrerin mit dem „Nasenbohrertest“ selbst getestet. Weitere 15 Minuten mussten der Schüler und dessen Mutter dann auf das Ergebnis warten.

„Mein Sohn hatte furchtbare Angst vor dem Ergebnis“

„Das Testergebnis war negativ und mein Sohn atmete sichtlich auf. Er hatte vor der Testung panische Angst, was passieren würde wenn er positiv wäre. Denn jeder hätte mitbekommen, wenn er ein positives Ergebnis gehabt hätte und seine Angst war, dass ihn seine Mitschüler dadurch dann mobben würden. Der Datenschutz fehlt hier nämlich komplett“, erzählt uns die Mama des Volkschulkindes. Ihrer Meinung nach waren auch die Lehrerinnen und Lehrer viel zu wenig geschult, es herrschte Chaos.

Bildungsdirektion gibt Antworten

Nach den Erzählungen der 5-Minuten-Leserin wandten wir uns an die Kärntner Bildungsdirektion und fragten nach den Abläufen der Testungen. Sarah Schäfer, die Pressesprecherin von Bildungsdirektor Robert Klinglmayer, erklärt: „Die Antigen-Selbsttest werden in der Schule in der Regel im Klassenverband durchgeführt. Während der Testung wird im Raum gelüftet, bei Schönwetter ist auch eine Testung im Freien möglich (z. B. Schulhof). Grundsätzlich können die Schulen autonom entscheiden, wo sie die Testungen durchführen wollen.“ Die Lehrer/innen sind laut Schäfer bereits seit März 2020 geschult; sie müssen 1450 oder die örtlich zuständige Gesundheitsbehörde verständigen und deren Anweisungen befolgen.

ANZEIGE