fbpx

Zum Thema:

16.04.2021 - 14:21Drei Kärntner nach Verzehr von Wildkräuter­suppe vergiftet16.04.2021 - 12:23CoV Überblick: Diese Bezirke gelten als „Hotspots“ bei Inzidenz-Wert16.04.2021 - 10:23Kärntner Politik gedenkt der 10.000 Corona-Todesopfer16.04.2021 - 07:02Mehr Geld für Beamte im Landes­dienst geplant
Leute - Kärnten
Am Bild v.l.: Harald Repar (LWBK), Bgm.in Maria Knauder, LHStv.in Beate Prettner und Peter Stauber (AVS Vorstand).
Am Bild v.l.: Harald Repar (LWBK), Bgm.in Maria Knauder, LHStv.in Beate Prettner und Peter Stauber (AVS Vorstand). © Büro LHStv.in Beate Prettner

Spatenstich in St. Andrä:

77. Pflege­heim als „zukunfts­weisendes Leuchtturm­projekt“

St. Andrä – Am heutigen Montag, dem 15. Februar, fand der Spatenstich für das 77. Kärntner Pflegeheim in St. Andrä, Bezirk Wolfsberg, statt. Schritt für Schritt soll sich daraus ein Pflege-Potpourri aus Pflegeheim, Tagesstätte, betreubarem Wohnen und mobilem Pflegestützpunkt entwickeln.

 2 Minuten Lesezeit (341 Wörter)

„Der heutige Spatenstich für das Pflegeheim St. Andrä mit 75 Plätzen und einer angeschlossenen Tagesstätte mit 15 Plätzen hat Symbolkraft für ganz Kärnten. Und das aus zwei Gründen: Zum einen gehen wir mit der Landeswohnbau Kärnten als Errichter einen innovativen Weg. Zum anderen entsteht hier mehr als ‚nur‘ ein Pflegeheim – Schritt für Schritt wird sich an diesem Standort ein Pflege-Potpourri aus Pflegeheim, Tagesstätte, betreubarem Wohnen, mobilem Pflegestützpunkt und inklusivem Cafetreff entwickeln“, erklärte Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner heute, Montag, im Rahmen der – coronabedingt – klein gehaltenen Spatenstichfeier.

„Wir gehen einen zukunftsweisenden Weg“

Die Teilnehmer waren sich einig: Dieses Zukunftsprojekt hätte eine große Aufmerksamkeit verdient. „Wir gehen in St. Andrä einen zukunftsweisenden Weg. Dieser Standort wird deutlich machen, wie vielfältig Pflegeangebote sein müssen – von der stundenweisen Tagesbetreuung über mobile Betreuung bis zum Pflegeheim und das alles inmitten eines kommunalen Lebensraumes“, betonte Prettner. Tatsächlich wird das Pflegeheim zentral in der Gemeinde eingebettet sein – für Bürgermeisterin Maria Knauder und AVS-Vorstand Peter Stauber ein wichtiger Aspekt: „Das ist Pflege der Zukunft“, zeigten sich beide überzeugt.

7,5 Millionen Euro werden investiert

Wie der Geschäftsführer des LWBK Harald Repar informierte, werden sich die Investitionskosten auf 7,5 Millionen Euro belaufen. Die Eröffnung ist für Ende 2022 anvisiert. Auch er zeigte sich von der Innovationskraft des Projektes angetan. Nicht minder erfreut erklärte AVS-Geschäftsführer Klaus Harter: „Es ist toll, bei einem so symbolträchtigen Projekt als Betreiber fungieren zu dürfen.“

Aktuell 76 Pflegeheime in Kärnten

„Mit dem Pflegeplan Kärnten 2030 verfügt Kärnten über eine detaillierte Entwicklungs- und Bedarfsstrategie für das Pflegewesen bis zum Jahr 2030. Aktuell sind in Kärnten 130 zusätzliche Pflegeheimplätze bewilligt und im Entstehen – 75 Plätze davon entfallen auf das Pflegeheim St. Andrä“, so die Gesundheitsreferentin. In Summe verfügt Kärnten über 76 Pflegeheime, jenes im Lavanttal wird Nummer 77 sein. Zuletzt wurde 2018 das auf Demenz spezialisierte Pflegeheim MaVida Park in Velden errichtet. Zusätzlich gibt es vier Langzeitpflegestationen in den Krankenanstalten der KABEG.

ANZEIGE