fbpx

Zum Thema:

04.03.2021 - 14:32Sichern sich die Rotjacken das Pick-Recht des Viertelfinal­gegners?04.03.2021 - 13:41FPÖ steht vor wichtiger Frage: Wer übernimmt Stadt­senat-Mandat?04.03.2021 - 12:55FPÖ: „Veruntreuungs­skandal wartet immer noch auf Aufklärung“04.03.2021 - 08:16„Quotenfrauen“ marschieren am Montag auf
Politik - Klagenfurt
Debatte
© KK

Mehr Platz für Kreativität

Brauchen Klagenfurts Spiel­plätze ein „Update“?

Klagenfurt – Die aktuelle Diskussion rund um die Schulöffnungen zeigt vor allem eines: Kinder gehören zu den Leidtragenden der Pandemie – und sie sind meist ungesehen. In einer Zeit in der soziale Kontakte Mangelware sind und echte menschliche Interaktion nur eingeschränkt möglich ist, finden sich zahlreiche Familien im Zwiespalt zwischen der Eindämmung der Pandemie und den Bedürfnissen ihrer Kinder wieder.

 2 Minuten Lesezeit (264 Wörter)

„Es ist uns ein besonderes Anliegen, Klagenfurt kinder- und familienfreundlicher zu gestalten. Eine lebenswerte Stadt braucht Räume, in denen sich Kinder mit ihren Eltern angstfrei und entspannt bewegen und ihre Freizeit gestalten können“, so Stadtrat Markus Geiger.

Klagenfurter Spielplätze ausbauen

Dazu bedarf es laut Geiger eines neuen Konzeptes für die Klagenfurter Spielplätze, das über das Aufstellen von Schaukeln und Rutschen hinausgeht. „Auch Möglichkeiten für Beeinträchtigte Kinder müssen geschaffen werden (z.B.: Rollstuhlschaukeln)“, meint der Stadtrat. „Zahlreiche Studien zeigen, dass Kinder vor allem auch spielerisch lernen – was liegt also näher, als diesen Umstand auch im neuen Spielplatzkonzept zu berücksichtigen?“

ANZEIGE
Stadtrat Markus Geiger sieht Ausbaubedarf bei Klagenfurts Spielplätzen.

Stadtrat Markus Geiger sieht Ausbaubedarf bei Klagenfurts Spielplätzen. - © StR Markus Geiger

„Update“ für städtische Spielplätze

In dieser Zeit, wo das tägliche frische Luft schnappen wichtiger ist, als jemals zuvor, werden auch die Spielplätze der Stadt stark frequentiert. Neue Spielplätze, die neben einer ordentlichen Portion Spaß auch noch die Möglichkeit bieten, neue Fähigkeiten zu erlernen und die Kreativität der Kinder zu fördern, kommen jetzt gerade zur richtigen Zeit. „Wir setzen uns daher für ein Update der Klagenfurter Spielplätze ein, das all diese Bedürfnisse berücksichtigt. Auch Konsumfreie Zonen für Jugendliche müssen neu gedacht werden“, sagt Geiger abschließend.

Deine Meinung ist uns wichtig!

Was meinst du? Sind Klagenfurts Spielplätze gut so wie sie sind? Oder denkst auch du, dass die „Kinderzonen“ einen Ausbau vertragen könnten? Sag uns deine Meinung in den Kommentaren auf Facebook!

ANZEIGE