fbpx

Zum Thema:

19.01.2021 - 14:22Gigantischer Betrug­sfall bei Kärntner Security­firma aufgedeckt15.01.2021 - 14:181.000 Euro ange­zahlt: 59-Jähriger fiel Internet­betrüger zum Opfer03.01.2021 - 19:31Leser startet #Hydranten-Challenge und hilft so der Feuer­wehr17.12.2020 - 08:58„Was macht man mit einer Ortstafel?“
Aktuell - Villach
Die junge Mutter möchte anonym bleiben. Sie hat zu große Angst aus der Wohnung zu fliegen und noch keine Alternative zu haben.
Die junge Mutter möchte anonym bleiben. Sie hat zu große Angst aus der Wohnung zu fliegen und noch keine Alternative zu haben. © pixabay/ privat Fotomontage

Eiskratzen am Fenster:

Horror: „Unsere Schimmel-Wohnung macht meine Kinder krank“

Villach Land – Eine 5-köpfige Familie aus Villach Land lebt in einer privaten Mietwohnung. Unfassbar, was sie in ihrer Horror-Wohnung mitmachen müssen. 

 4 Minuten Lesezeit (540 Wörter) | Änderung am 22.02.2021 - 12.12 Uhr

Die junge Mutter erzählt: „Die Fenster sind 90 Jahre alt. Es bildet sich von Oktober bis März immer wieder Schimmel.“ Sie muss die Fenster innen mit dem Duschabzieher trocknen. Dem Schimmel rückt sie regelmäßig mit Chemikalien zu Leibe. Sie lebt mit ihren drei Kinder in dieser Wohnung (12, 3 und 1). Die ganze Familie ist andauernd krank.

60 bis 85 Prozent Luftfeuchtigkeit

Der Fensterkit bei den Schlafzimmerfenstern ist porös und teilweise ausgebröckelt. „Wir haben eine Luftfeuchtigkeit von 60 bis 85 Prozent in den zwei Zimmern. Am Schlimmsten ist es, wenn es draußen neblig ist, da die Feuchtigkeit aus den Zimmern nicht durch das Lüften hinaus gelangen kann“, sagt die junge Kärntnerin. Im Winter heißt es sogar Eiskratzen: 

Vermieter: „Lüftet halt richtig!“

Mit dem Vermieter scheint keine Lösung in Sicht. „Er schiebt alles auf falsches Lüften. Wir lüften aber definitiv nicht falsch.“ Auch das Dach ist kaputt. „Wir haben es an den Vermieter weitergeleitet, der aber bis heute nichts getan hat.“ Vor andere Wege um die Sache zu klären, wie zum Beispiel über die Arbeiterkammer oder den Anwalt, schrecken die Eltern derzeit noch ab. Die Angst vor dem Vermieter ist zu groß: „Im Mietvertrag steht, dass wir sofort gekündigt werden können. Das wäre eine Katastrophe, wir haben ja noch nichts anderes. Außerdem deckt unsere Rechtsschutzversicherung ein rechtliches Einschreiten über einen Anwalt  gar nicht ab.“ Mit der AK gab es bereits Termine, man würde nur ein Schreiben aufsetzen. Was aber, wenn aber dann sofort die Kündigung erfolgt? Dann würde die Familie auf der Straße sitzen.

Corona verbaut Chance auf Neubeginn

„Wir wissen nicht mehr weiter, der Vermieter tut rein gar nichts und wir sind schon ewig auf der Suche nach einer geeigneten Wohnmöglichkeit mit Garten für die Kinder“, so die 3-fach Mama und erzählt weiter „Wir hätten in der Nachbargemeinde ein tolles Haus mit Grund zum Kauf gefunden, aber leider machte uns dann die Corona-Kurzarbeit einen Strich durch die Rechnung.“ Die Familie hat den Kredit auf Grund der Herabsetzung des Gehalts durch Kurzarbeit nicht bekommen. Sie haben den derzeitigen Mietvertrag jetzt sogar verlängert, „wir haben keinen Ausweg“. Die Familie findet einfach  keine leistbare Wohnung.

Familie durchgehend krank

Durch die momentane Kälte und den Zug durch die Fenster der zwei Schlafzimmer ist es im Schlafzimmer und im Kinderzimmer so kalt, dass die große Tochter mit zwei Decken und Wärmflasche schläft. Dabei läuft die Heizung durchgehend. „Natürlich sind wir alle immer wieder krank. Mein Sohn wird seit September nicht mehr richtig gesund und hat Reizhusten.“ Ein Attest vom Kinderarzt liegt vor. Nun kämpft die Familie darum, so schnell wie möglich eine Lösung mit dem Vermieter zu finden und sucht trotzdem alternativ eine andere Wohnmöglichkeit mit Garten in der Gemeinde. Ob sich in der 5 Minuten Community jemand mit passender Wohnung für eine große Familie mit Haustieren findet?

ANZEIGE