fbpx

Zum Thema:

03.03.2021 - 12:03Fallzahlen: Über 2.500 Corona-Neuinfektionen österreichweit02.03.2021 - 14:4485 Prozent aller über 85-Jährigen sind bereits geimpft02.03.2021 - 11:28Kärntner Gastro­nomie ärgert sich über „laxe Pandemie­bekämpfung“02.03.2021 - 08:30127 weitere Mutationsfälle bestätigt: So teilen sie sich auf die Bezirke auf
Aktuell - Kärnten
SYMBOLFOTO © Gunter Pusch/Bundesheer

Eingeschränkter Betrieb

Über 200 Personen in Absonderung: Kaserne wird auf Südafrika-Mutation getestet

Spittal – Bei einer Frau aus Spittal wurde am Sonntag die Südafrika-Variante des Coronavirus bestätigt, wir haben berichtet. Bei der Spittalerin handelt es sich um die Mutter eines beim Bundesheer beschäftigten Mannes. Die ganze Kaserne wird nun getestet. Über 200 Heeres-Angehörigen befinden sich bis zum Vorliegen des Testergebnisses in Absonderung. 

 1 Minuten Lesezeit (123 Wörter) | Änderung am 22.02.2021 - 16.53 Uhr

Gestern wurde bekannt, dass eine Frau aus dem Bezirk Spittal sich mit der Südafrika-Variante des Coronavirus infiziert hat. Mehr dazu hier. Seit heute werden in der Kaserne in Spittal über 200 Heeres-Angehörige auf die südafrikanische Variante des Virus getestet. Christoph Hofmeister vom Militärkommando Kärnten bestätigte dies am Montag auf APA-Anfrage. Jene Frau, bei der der Verdacht auf die Südafrika-Mutation bestätigt wurde, ist die Mutter eines dort beschäftigten Mannes.

Angehörige in Absonderung

Die Kaserne ist derzeit nicht geschlossen, es herrscht allerdings eingeschränkter Betrieb. Die mehr als 200 Angehörigen der Kaserne befinden sich bis zum Vorliegen ihres PCR-Testergebnisses in Absonderung. Der Einsatz des Bundesheeres in Kärnten werde durch die Ausfälle nicht beeinträchtigt.

ANZEIGE