fbpx

Zum Thema:

10.04.2021 - 12:02Bürgermeister in Villach, Treffen und Velden feierlich angelobt10.04.2021 - 07:20Alkolenker verunfallte: PKW kam auf dem Dach zum Stehen09.04.2021 - 16:57Prozess: Quarantäne trotz Corona-Infektion missachtet09.04.2021 - 12:5621-jähriger Drogendealer auf frischer Tat ertappt
Politik - Villach
© 5min.at

Forderung

FPÖ: „Kontrollamts-Forderungen zur Tschinowitscher-Brücke umsetzen“

Villach – „Villach braucht dringend eine obligate Koordinationsstelle für Bauprojekte‘“, stellt Katrin Nießner, Klubobfrau der freiheitlichen Gemeinderäte in Villach, anlässlich des aktuellen Kontrollamts-Berichtes zur Tschinowitscher Brücke klar.

 1 Minuten Lesezeit (126 Wörter)

„Eine geeignete Projektmanagement-Software mit integriertem Leistungs-, Termin- und Kosten-Controlling ist jetzt anzuschaffen“ fordert die Freiheitliche. Bei Bauprojekten gehe es um Millionensummen. „Wenn die Prüfer eine Systemumstellung verlangen, hat diese sofort zu erfolgen“, unterstützt Nießner die Vorschläge der hausinternen Prüfer.

„Besserungsvorschläge unverzüglich umsetzen“

„Der Baureferent muss die Rahmenbedingungen für die ebenfalls geforderte stringente Kompetenz- und Rollenzuordnung sowie ein zeitnahes Projekt-Reporting setzen“, sieht sie Harald Sobe (SPÖ) in der Pflicht. Die diesbezügliche wiederholte Forderung der Prüfstelle sei endlich ernst zu nehmen.  „Villachs Prüfer leisten gute Arbeit. Umso wichtiger ist es, Besserungsvorschläge unverzüglich umzusetzen“, schließt die FPÖ-Klubobfrau.

ANZEIGE
Katrin Nießner, Klubobfrau der freiheitlichen Gemeinderäte in Villach

Katrin Nießner, Klubobfrau der freiheitlichen Gemeinderäte in Villach - © FPÖ Villach

ANZEIGE