fbpx

Zum Thema:

07.04.2021 - 11:05Neue Stadt­regierung: So werden die Referate aufgeteilt03.04.2021 - 08:58Kinderstipendium wird erhöht und künftig zwölf mal im Jahr ausgezahlt01.04.2021 - 09:21Super: Bäuerliche Selbstbedienungs­hütten werden mit 100.000 Euro gefördert31.03.2021 - 18:39Stadt­regierung: Team Kärnten geht in Detail­verhandlungen mit SPÖ und ÖVP
Politik - Kärnten
© Bettina Nikolic

Von der SPÖ gefordert:

Aktion 40.000 soll neue Arbeitsplätze schaffen

Kärnten – Für Langzeitarbeitslose ist es durch die Corona-Krise noch schwieriger geworden, eine neue Arbeit zu finden. Die SPÖ forderte daher in der letzten Nationalratssitzung eine „Aktion 40.000“. Mit der Aktion will die SPÖ für Langzeitbeschäftigungslose aller Altersgruppen 40.000 neue Arbeitsplätze bei Gemeinden, sozialen Unternehmen oder gemeinnützigen Vereinen schaffen.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (79 Wörter)

Der Vorschlag wurde von ÖVP und Grünen abgelehnt. „Offensichtlich kämpft Bundeskanzler Kurz lieber gegen die Justiz als gegen die Rekordarbeitslosigkeit,“ kritisiert die Kärntner Abgeordnete  Petra Oberrauner.

Positiv sieht sie:

Positiv sieht die sozialdemokratische Abgeordnete hingegen den Beschluss des Nationalrats, die Anpassung der Richtwertmieten auszusetzen. Hier habe sich der monatelange Druck der SPÖ ausgezahlt. „Die Richtwertmieten werden heuer nicht erhöht. Das entlastet über eine Millionen Menschen in Österreich“, freut sich Oberrauner über den Erfolg der Sozialdemokratie.

Schlagwörter:
ANZEIGE