fbpx

Zum Thema:

09.04.2021 - 20:45Hinter Scheiben­wischer geklemmt: Gestohlenes Geld wieder aufgetaucht01.04.2021 - 17:06150 Kilo schweres Eisenteil fiel Arbeiter (56) auf den Fuß30.03.2021 - 15:02Ab sofort: Rauch- und Feuerverbot im Bezirk Klagenfurt-Land29.03.2021 - 13:01Waldbrand­­gefahr: Nächster Bezirk verhängt Feuer­verbot
Wirtschaft - Kärnten
Durch die geplanten Photovoltaik-Anlagen sollen jährlich rund 50.000 Euro an Stromkosten gespart werden.
Durch die geplanten Photovoltaik-Anlagen sollen jährlich rund 50.000 Euro an Stromkosten gespart werden. © KK

drautal perle und Eishalle liefern künftig Sonnenstrom

Gemeinde Spittal setzt auf Ausbau der Alternativ­energie

Spittal an der Drau – Die Stadtgemeinde Spittal an er Drau ist bestrebt, einen Beitrag zur Energiewende zu leisten. Nach einer Begutachtung sämtlicher Gebäude, die sich im Eigentum der Stadtgemeinde Spittal befinden, hat sich die Stadt entschlossen, als erstes Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern der drautal perle und der Eishalle zu installieren.

 2 Minuten Lesezeit (342 Wörter)

„Wir möchten die Stadt Spittal in Zukunft energieautark machen, indem wir den Strom, den wir verbrauchen, selbst erzeugen“, so Bürgermeister Gerhard Pirih. Für die zuständige Stadträtin Ina Rauter ist die direkte Nutzung von Sonnenstrom ein wichtiger Baustein für die zukünftige, nachhaltige und klimaschützende Stromversorgung. „Als Umwelt- und Energiereferentin freut es mich sehr, dass die PV-Initiative drautal perle und Eishalle nun endlich zur Umsetzung kommt, denn Solarenergie ist sauber, emissionsfrei und ist kostenlos verfügbar“, so Rauter.

50.000 Euro Kostenersparnis pro Jahr

Die Nennleistung der PV-Anlage auf der drautal perle beträgt ca. 270 kWp, jene der Eishalle ca. 330 kWp. Daraus ergibt sich eine jährliche Stromersparnis von ca. 50.000 Euro. Die Amortisationszeit ohne Betriebskosten beträgt knapp sechs Jahre. In Summe ergeben sich daher im Laufe von 25 Jahren Einsparungen von ca. einer Million Euro, gerechnet auf die Nutzungsdauer der Anlage.

Umsetzung durch regionale Betriebe

Der Gemeinderat hat die beiden Photovoltaikanlagen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von knapp 684.000 Euro in seiner letzten Sitzung einstimmig beschlossen. Nach Abzug der Förderungen durch das Land Kärnten sowie der Kommunal-Kredit und der AWS Investitionsprämie belaufen sich Kosten für die Stadtgemeinde Spittal Betriebs GmbH auf ca. 310.000 Euro. Mit der Errichtung der Anlagen wird im Frühjahr/Sommer 2021 begonnen. Die Inbetriebnahme ist für Sommer/Herbst 2021 geplant. Für die Umsetzung der PV-Anlagen wurden ausschließlich regionale Unternehmen beauftragt.

Hintergrund:

Die Firma Efficent hat, im Zuge eines vom Land Kärnten geförderten Pilotprojektes, im Auftrag der Stadtgemeinde Spittal an der Drau, Analysen bei Gemeindegebäuden im Zusammenhang mit Photovoltaik erstellt und nach interner Absprache mit Bürgermeister, zuständiger Referentin, Immobilienverwalter und Ausschuss für Bildung, Umwelt, Land- und Forstwirtschaft und Energie mit der Sitzung vom 23.09.2020 festgelegt, dass die Errichtung einer Photovoltaikanlage auf der drautal perle und der Eishalle ein sinnvoller erster Umsetzungsschritt ist.

Die Firma Efficent hat die technische Machbarkeit und technische Umsetzbarkeit im Zuge der Erstellung der Ausschreibung überprüft. Ebenso wurde die Statik beider Gebäude überprüft und festgestellt, dass ein Anbringen der Photovoltaikanlage möglich ist.

ANZEIGE